Pflanzenwuchs unter Led Beleuchtung

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
xfloppy
User
User
Beiträge: 18
Registriert: Do, 14.10.10, 15:43

Fr, 15.10.10, 01:05

Nun hab ich doch auch mal eine Frage...

Ich möchte mir ein ordentlich beleuchtetes Anzuchtgewächshaus zusammenbauen. Meine Planung sah ja bisher so aus, dass ich ziemlich viele Superflux LEDs (240) verwenden wollte (ca. 6000lm). Die High Power LEDs haben mich bisher auf Grund Ihrer Wärmeentwicklung abgehalten.

Nun kam mir der Gedanke, den Deckel, in den die LEDs rein sollen, sozusagen als Doppelboden (eher Doppeldeckel) zu gestalten, mittels Plexiglas bzw. Hohlkammerplatte. Sodaß das Plexiglas als thermische Blockade dient um möglichst dicht an die Pflanzen heran zu kommen. Weiterhin könnte man nun die LEDs mittels 12V Lüftern zusätzlich aktiv kühlen und die warme Abluft umleiten und das Substrat von unten Wärmen. Bei genügend Wärme im Gewächshaus, könnte man die Zufuhr für warme Abluft zum Substrat unterbinden und die Luft einfach in den Raum blasen. Man könnte das sogar soweit treiben, dass man hierfür heatpipes verwendet, die nahezu die komplette Wärme der Kühlkörper in die Bodenplatte umleiten. Zugegebenermaßen etwas durchgeballert, wenns auch mit ner Plastikschale aufm Fensterbrett geht ;-). Aber der Weg ist das Ziel :-D.
Ohne "doppelten Deckel" lassen natürlich keine Lüfter verwenden, da man sonst niemals die benötigte Luftfeuchtigkeit hinbekommt.

Welche LEDs würdet Ihr empfehlen(möglichst mit Link) für ein Gewächshaus mit ungefähr 30x40cm Fläche(30x60cm geht auch) bei zusätzlich zu normalem Zimmerlicht bis halbdunkel*g*? Wie gesagt nur für die Anzucht, vom Samen bis ca. 10-15cm Größe (oder 6-10 Blätter). Diese Pulsgeschichte klingt sinnvoll würde mich interessieren, wenn man wirklich 30-50% energie sparen könnte und die Pflanzen damit klar kommen.

Oder es ist einfach zu spät und ich hab nen Bier zu viel und laber nur noch Unsinn :-P

bis dann Pete
Benutzeravatar
alexStyles
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2333
Registriert: So, 20.08.06, 16:51
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Fr, 15.10.10, 06:50

Hi, bei den SuFlus würde ich zu bedenken geben, dass die auch ne durchaus erwähnenswerte Wärmeentwicklung haben.

Bei so einer kleinen Fläche würde ich eigentlich sogar eher High Power LEDs bevorzugen.

So ein großer Aufwand ist die Kühlung der HP's nicht.

Deine anderen Hirngespinste (xD) in allen Ehren, ich persönlich fände es dann zu aufwendig für so eine kleine Fläche und nur ein einziges dieser Anzuchtbeete.

Also kanns nachvollziehen, wäre auch irgendwie genial die Abwärme der LED's direkt noch sinnvoll zu nutzen.
Ist allerdings definitiv schon ein weing aufwendiger dann.


Die "Pulsgeschichten" dienen ja wenn überhaupt in zweiter Linie der (geringeren) Energieeinsparung.
Es ging doch eher um die Phasen wärend die Pflanzen das Licht absorbieren(verarbeiten etc.)?
Also man pulst wenn dann um den Pflanzen optimaler das Licht bereitzustellen aber nicht um wirklich energie mit den LED's einzusparen...(?)
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9247
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Fr, 15.10.10, 07:36

xfloppy hat geschrieben:Meine Planung sah ja bisher so aus, dass ich ziemlich viele Superflux LEDs (240) verwenden wollte (ca. 6000lm). Die High Power LEDs haben mich bisher auf Grund Ihrer Wärmeentwicklung abgehalten.
Bei gleicher elektrischer Anschlussleistung ist die Wärmeentwicklung beider Varianten gleich. Es sei denn, Du benutzt LED´s mit unterschiedlichem Wirkungsgrad (Lumen/Watt bei gleicher Farbe). Dann ist die Wärmeentwicklung bei den LED´s mit schlechterem Wirkungsgrad höher, egal ob es die Superflux oder die High-Power sind.
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 15.10.10, 08:05

Wenn man mal ehrlich ist: 6000 Lumen für diese kleine Fläche ist schon extrem viel.
Ich würde da eine einzige Bridgelux Led drunter nageln und fertig ist die Laube. Mit nur 12cm Abstand wird die Grundfläche bereits komplett ausgeleuchtet. Und mit 1400mA bestromt erreicht man auch schon 1510 bis 1680 Lumen (entspricht einer 100 Watt Halogenlampe).

Hast Du mal bei einer 100 Watt Halogenlampe vorne rein geguckt? Da wird man blind. Deine Pflanzen ebenfalls. :wink:
xfloppy
User
User
Beiträge: 18
Registriert: Do, 14.10.10, 15:43

Fr, 15.10.10, 12:20

Ich habe derzeit eine 25 Watt ESL mit gut 1500 Lumen ist natürlich hell ;-) aber leider relativ punktuell und nicht wirklich zielgerichtet, was am Wuchs deutlich zu merken ist.

Nun ja, ich geben zu 6000lm sind schon viel, aber warum nicht? Wenn es geht ;-) wenn ich da 4 LSR reinhänge habe ich doppelt so hohen Stromverbrauch und nicht soviel Lumen. Außerdem habe ich ja schon angemerkt, dass 4000Lux auch reichen.

Die Bridgelux ist nicht schlecht, und wenn ich nur meine ESL wäre sie ne Punktladung, da auch identisch vom Stromverbrauch etc.

Hab mir auch erst danach den kompletten Thread zu der LED PFlanzenbeleuchtung durchgelesen. ^^

Bin schon am umdenken, da die Arbeit mit den vielen LEDs doch immens ist... ;-)

Grüße Peter
xfloppy
User
User
Beiträge: 18
Registriert: Do, 14.10.10, 15:43

Fr, 15.10.10, 13:14

@alexstyles - hast recht...wie gesagt, hab erst nach dem Post den Thread überhaupt richtig angeschaut. Ist jedenfalls schon beeindruckend was ihr an Infos zusammengetragen habt. Wenn die Pflanze effizienter das Licht verarbeitet durch pulsierung könnte man doch Strom sparen, wenn man nicht das Maximum rausholen will, sondern der Focus auf Energieverbrauch liegt ;-) Ansonsten scheint das pulsieren auch nur zur helfen, wenn die Pflanze sowieso mehr Licht hat als sie bei Dauerlicht verarbeiten kann.

@John du könntest ja mal testen, ob dadurch sich die Verfärbung der Blätter der Chilipflanze verändert, bzw. von rotblau zu grün zurück geht. ;-)

Bei den suflux habe ich einen wert von 150-167lm pro Watt ausgerechnet, das hatte keine HP Led die ich angeschaut habe, was auch der Grund für die Annahme mit der Abwärme war. Dieser Wert nun etwas schlechter, da ich die Schaltung wohl umbauen muss....

Aber anscheinend ist das alles relativ zu betrachten. Ich komme wohl nicht drum herum ein paar Erfahrungen zu sammeln und mir das selber anzuschauen.

Ich möchte noch etwas anmerken, ein paar Seiten vorher im Thread hat jemand ein Beispiel von Osram für LEDs im professionellen Gartenbau verlinkt. Da ist tatsächlich der große Vorteil, dass Sie nur gezielt blaue und rote LEDs verwenden können. Denn so wie ich das sehe haben die zum Himmel hin alles Lichtdurchlässig(Gewächshaus eben). Was letztendlich bedeutet, dass die Pflanzen genügend vom normalen sichtbaren Licht abbekommen und die LEDs nur zur gezielten Verstärkung von 455nm und 640nm engesetzt werden müssen.

Daher bin ich auch der Meinung das John richtig liegt mit seiner Aussage, dass es mehr Sinn macht die weißen/warmweißen LEDs zu nehmen, anstelle nur blau+rot. Gerade dann wenn nicht genügend Tageslicht zur Verfügung steht. Wenn sehr viel "normales" Tageslicht zur Verfügung steht, reicht wohl eine Unterstützung mittels blau+rot. Auch wird bei der Aufzucht mittels LSRs eigentlich immer eine Mischung von 865er und 840er Röhren empfolen.

Welches Verhältnis würdet Ihr eher wählen für eine Aufzuchtbox?(richtet sich vor allem an Leute mit praktischen Erfahrungen) Ich würde für meine Anzuchtbox(en) vermutlich Kaltweiß:Warmweiß 4:1 oder 3:1 wählen oder Kaltweiß:Warmweiß:Blau mit 1:2:2. Weil die kleinen Blätter eher Blau brauchen und sie sollen noch gar nicht in die Länge gehen. Hochgehen dürfen die dann unter der NDL, da ist genug rot für alle da und eher weniger blau.

Danke für eure Hilfe und Grüße Peter

Grüße Peter
hack.rid
User
User
Beiträge: 14
Registriert: Mi, 21.01.09, 00:26

Di, 16.11.10, 13:34

mein versuchsaufbau erreicht langsam ein testfähiges stadium.

was würdet ihr mir raten wie ich die innenwände meiner versuchskiste beschichten soll ?

alufolie? spiegelfolie? weißes papier? weise wandfarbe?


vielen dank
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9247
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Di, 16.11.10, 14:56

Ich rate zu weißem Lack, der abwaschbar ist.

Alu-Folie wird schnell fleckig und damit wirkungslos.
Spiegelfolie geht wenn die Ränder mit Silikon abgedichtet werden und ergibt ein ineressantes (Spiegel-) Bild.
Wandfarbe kreidet aus und nimmt Schmutz und Wasserflecken auf, wird also auch schnell wirkungslos und unansehnlich.
tommi
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 130
Registriert: So, 03.10.10, 20:43
Wohnort: Wien

Mi, 17.11.10, 11:20

Höchst interessantes Thema! Nach dem meine Kräuter zu Hause nicht wirklich schön wachsen brauch ich glaub ich auch ne LED Beleuchtung. Soweit ich das den ersten Seiten entnommen habe sollte man LED's mit 453 und 643 nm verwenden. Ist das soweit noch aktuell? :)

Ja und dann stellt sich die Frage nach der richtigen LED Wahl - die Luxeon Rebel in royalblau deckt ziemlich gut die Blaue Wellenlänge ab. Für die roten hab ich aber noch nichts gefunden - die haben alle so 630 nm. Gibt es da besser geeignete? Und WO??

lg Tommi
Sirfracindrake
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: Mi, 01.12.10, 13:34

Mi, 01.12.10, 16:06

@ John S.

Ich finde es, dass du es geschafft hast das licht zu "pulsen". Leider bin ich in physik nicht so bewandert. Wie genau hast du das geschafft? Ich weiß bisher nur, dass ich für meine LEDs ein 350mA Gleichstromnetzteil brauche. Nutzt du ein solches oder nimmst du wechselstrom um die Leds zu betreiben? welches netzteil bräuchte man dann? Welche Widerstände müsste man verwenden?

@all

Natürlich würden mich auch andere Ideen zum effektiven Pulsen der LEDs interessieren. Könnte man theoretisch auch die High Power LEDs Pulsen? Welche Teile bräuchte man dazu und viel wichtiger: Wie müsste man sie verkabeln?

Hat jemand Ideen wie man das pulsen möglichst preisgünstig hinbekommt?
Benutzeravatar
LedBruzzler
Super-User
Super-User
Beiträge: 58
Registriert: Mi, 01.09.10, 14:05
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Mi, 15.12.10, 19:02

Ich verfolge nun schon seid einiger Zeit sehr interessiert den Thread hier und habe mich nun auch entschlossen meine Restekiste mal um ein paar LEDs zu erleichtern, um daraus eine Pflanzenwuchslampe zu basteln.

Momentan habe ich drei Chilipflanzen, eine Paprika und einen Topf in der Küche mit gemischten Kräutern. Normalerweise wachsen alle ganz gut, aber seid es im Winter eher düster geworden ist kränkeln die Pflanzen schon etwas vor sich hin.

Für einen ersten Test habe ich eine der großen Chilipflanzen ausgesucht, die bei mir im Wohnzimmer nahe der Heizung steht (also schön warm, aber nicht direkt drüber).

Als LED-Zusammenstellung hab ich an 27V/280mA folgendes in Serie drangehangen
4x Osram Diamond Dragon (blau) -> ~ 4x20lm
3x Everlight 1W (warmweiß) -> ~3x40lm
2x Seoul 1W (amber) -> 2x40lm
-------------------------------------
Sollte Pi mal Daumen 7-8W Leistungsaufnahme bei 280lm machen.

Leider weiß ich teilweise nicht wirklich was das überhaupt für LEDs sind -- wie gesagt alles aus der Bastelkiste.
Strom wurde mit einem 3Ohm Widerstand begrenzt, da fällt allerdings kaum Spannung ab.

Den Reflektor hab ich mit Aluwinkeln aus dem Baumarkt gebastelt. Wirkt echt Wunder und dient gleichzeitig als Kühlkörper. Idee dafür hab ich hier geklaut :)

Werde mal die Lampe jetzt jede Nacht brennen lassen und mal sehen wie sich mein Pflänzchen dann entwickelt.

So und nun die Bilder ;)

Hier noch im Entwicklungsstadium (oben sieht man den Mini-Kühlkörper für die provisorische KSQ mit LM317)
Bild

Erste Tests am Kräutertopf in der Küche. Hat da aber dann gestört.
Bild
Bild
Bild

Hier der Alureflektor mit Flüssigaluminium geklebt
Bild
Bild
Bild
Bild

Erster Test
Bild

Und hier am vorerst finalen Platz im Wohnzimmer mit schnell hingeschustertem Haltearm
Bild
Bild
Bild

Als nächstes werde ich mir wohl noch ein stärkeres Netzteil basteln und das Ganze auf 350mA laufen lassen. Außerdem vllt noch was automatisieren mit Zeitschaltuhr oder Helligkeitssensor.
Jeden Tag ein und ausschalten geht mir sicher bald auf die Nerven. Bin faul was sowas angeht ;)
hack.rid
User
User
Beiträge: 14
Registriert: Mi, 21.01.09, 00:26

Mi, 15.12.10, 23:23

ist die oberfläche eloxierter kühlkörper elektrisch leitfähig?

verdammt.... das würde alle meine Pflanzenwuchs LED-Strahler Probleme klären.... an diese möglichkeit habe ich ja garnicht gedacht!
Benutzeravatar
LedBruzzler
Super-User
Super-User
Beiträge: 58
Registriert: Mi, 01.09.10, 14:05
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Mi, 15.12.10, 23:39

Normalerweise nicht.
Sinn der eloxierten Schicht ist meines Wissens sogar gegen den Kühlkörper zu isolieren, so dass der Kühlkörper eben nicht leitend ist ;)
Allerdings kanns wohl schonmal vorkommen, dass die eloxierte Schicht sehr dünn ist und so doch ein Kurzschluss entsteht.

Welche Probleme hast du denn genau?
hack.rid
User
User
Beiträge: 14
Registriert: Mi, 21.01.09, 00:26

Mi, 15.12.10, 23:48

oh neeein man. aber besser so was spät zu hören als nie.

hatte Luxeon K2 auf nem kühlkörper geklebt, 2x 6 in reihe.
beide stränge zuerst übergangsweise ungeregelt an einem 12v netzteil.

jetzt dann ksq nachgerüstet und nichts ging mehr.
aber die verdammten unterseiten der leds nicht elektrisch neutral und es floß wohl immer ein recht großer strom über den kühler. (deshalb war wohl das netzteil auch immer 90°C warm)
da jetzt ein definierter strom von 1A pro strang fließt, fliegt der fehler natürlich auf, weil keine einzige led korrekt leuchtet!

als abhilfe habe ich jetzt die leds auf klebepads befestigt, aber die sind mechanisch natürlich sowas von unbelastbar, dass mir schon 2 leds gestorben sind, weil durch die erwärmung der litze im kabel sich das kabel leicht bewegt hat und die leds angehoben wurden.
Und der thermische widerstand dürfte gegen undendlich divergieren.


grüße


krass! gut zu wissen. wenn möglich muss ich meinen 50x30cm Strangkühlkörper noch nachträglich isolieren lassen
Benutzeravatar
LedBruzzler
Super-User
Super-User
Beiträge: 58
Registriert: Mi, 01.09.10, 14:05
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Do, 16.12.10, 00:01

Nehme an das heißt, dein Kühlkörper ist nicht eloxiert? :)

Evtl. kannst du dir auch ne Ladung von diesen Star Platinen besorgen und deine LEDs darauf platzieren. Hier schreiben sie das die Platinen die LED auch isolieren. Dann könntest du deinen Kühlkörper behalten.

Hier erzählen sie noch was von den LED Anschlüssen. Weiß aber nicht ob dir das weiter hilft.

So muss in die Heia. Viel Glück!
hack.rid
User
User
Beiträge: 14
Registriert: Mi, 21.01.09, 00:26

Do, 16.12.10, 00:03

starplatinen nehmen einfach zu viel platz weg!

das mit dem nacheloxieren wäre nicht schlecht
Ledjoe
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: Sa, 18.12.10, 21:20

Sa, 18.12.10, 21:24

Hey Leute,

sehr interessanter Thread hier. Da ich noch neu auf dem Gebiet bin, und auch selber eine LED-Pflanzenlampe bauen möchte, habe ich eine Frage. Ich hab in Ebay folgendes gefunden:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... :MESELX:IT

und wollte fragen ob die LED's gut sind. Also ich hab bisher noch keine 3W Grow-LED gesehen und wollte deswegen (aus belichtungsgründen) diese direkt verbauen. Hört sich ja eigentlich gar nicht mal so schlecht an. Was sagt ihr, sind die gut?

MfG

LEDJoe
hack.rid
User
User
Beiträge: 14
Registriert: Mi, 21.01.09, 00:26

Sa, 18.12.10, 21:37

von der wellenlänge passt das optimal. ist halt tiefes ROT.

hier mal ein spektrum das ich immer nehme wenn ich leds vergleiche
http://icecube.berkeley.edu/%7Ebramall/ ... pectra.jpg


aber es handelt sich ja leider nur um 1 led, ich würde sagen damit kommt man nicht besoders weit.

evtl zum kresse im schuhkarton heranziehen oder so.
Benutzeravatar
LedBruzzler
Super-User
Super-User
Beiträge: 58
Registriert: Mi, 01.09.10, 14:05
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Sa, 18.12.10, 21:39

Mmh, also ob die Wellenlänge so super passt hab ich grad nimmer im Kopf. Wurde ja hier aber viel diskutiert. Ganz falsch ists aber sicher net. Ist halt tiefes rot.
Insgesamt wäre ich aber misstrauisch. Die LED ist recht teuer und die Angaben etwas schwammig.
Stimmt das folgende, dann hätte die LED sage uns schreibe 13,3 - 16,6 lm/W, was schlechter als ne Halogen Glühbirne ist.
* Chip Material: InGaAs
* Wellenlänge 660nm (±2nm)
* Betriebsstrom: 700mA
* Leistung: 3W
* Luminous intensity: 40-50 LM (+-10LM)
Da gibts hier im Shop sicher besseres und günstigeres.
Auf anhieb seh ich da die Cree XP-E, rot, 118 Lumen mit etwa 75lm/W bei 625nm und 6,95€
Denke mal die bsit du besser beraten.

EDIT: Hier bei den Luxeons gibts auch sicher einige interessante rote LEDs.
hack.rid
User
User
Beiträge: 14
Registriert: Mi, 21.01.09, 00:26

Sa, 18.12.10, 22:06

hört doch endlich mal auf LEDs für photosynthetische zwecke mit lm/w zu vergleichen.

in der einheit Lumen ist die empfindlichkeit des menschlichen auges berücksichtigt.
da das menschliche auge für rot relativ unempfindlich ist, kommen eben so niedrige werte zustande.

angaben in lumen also völliger schwachsinn! das einzige was zählt ist die tatsächlich abgetrahlte energie in form von licht.
nur wird diese leider nicht immer angegeben.
Benutzeravatar
LedBruzzler
Super-User
Super-User
Beiträge: 58
Registriert: Mi, 01.09.10, 14:05
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Sa, 18.12.10, 22:35

hack.rid hat geschrieben: in der einheit Lumen ist die empfindlichkeit des menschlichen auges berücksichtigt.
da das menschliche auge für rot relativ unempfindlich ist, kommen eben so niedrige werte zustande.
Ok, da muss ich dir recht geben. Hatte ich nicht bedacht.
Was misst man dann die abgestrahlte Lichtleistung. Direkt in mW?


Im Vergleich müsste zB die Cree aber dann trotzdem wesentlich mehr Licht abstrahlen als die Ebay LED oder?
Oder macht der kleine Unterschied in der Wellenlänge schon so einen großen Sprung in der Bewertungskurve für die Lumen?
Saccara
User
User
Beiträge: 14
Registriert: Di, 30.11.10, 17:28

So, 19.12.10, 00:51

Hallo

Ich habe jetzt nicht den ganzen Tread durchgelesen, möchte aber noch hinzufügen, dass für Pflanzen nicht die Beleuchtungsstärke ansich, sondern die PAR Strahlung (http://de.wikipedia.org/wiki/Photosynth ... _Strahlung) relevant ist.
PAR ist die Photosynthetisch wirksame Strahlung bestimmter Frequenzbereiche.
Diese liegen hauptsächlich im blauen Bereich.
Alle anderen Frequenzbereiche sind praktisch verschwendete Energie.

Ingo

PS: Ist das Interesse an diesem Treat so groß weil ihr Weizenkörner zum Keimen bringt oder bauen hier einige ihr Jamaikaglashaus :mrgreen:
Benutzeravatar
NanoM
User
User
Beiträge: 21
Registriert: Sa, 27.02.10, 13:57
Wohnort: led-growing.de

Mo, 20.12.10, 23:21

Hallo Saccara,
Ich habe jetzt nicht den ganzen Tread durchgelesen, ...

Schade ! Da ist dir nämlich einiges entgangen, insbesondere so einige Beiträge und links verschiedener user ab Seite 19.
... möchte aber noch hinzufügen, dass für Pflanzen nicht die Beleuchtungsstärke ansich, sondern die PAR Strahlung (http://de.wikipedia.org/wiki/Photosynth ... _Strahlung) relevant ist. PAR ist die Photosynthetisch wirksame Strahlung bestimmter Frequenzbereiche.
Richtig !
Diese liegen hauptsächlich im blauen Bereich.
Falsch !
  • Die beiden Diagramme in dem Wiki-link stellen nur die Absorption dar, sprich: die Quantität (insgesamt absorbierte Menge des verfügbaren Lichts). Die Qualität, also die Effizienz bezüglich der Photosynthese ist darin nicht enthalten. Effizienz bedeutet in dem Fall, wieviel Energie von einem Lichtteilchen einer bestimmten Wellenlänge am Ende von der Pflanze effektiv verwertet wird. Die Energie eines 680nm-Photons wird praktisch vollständig genutzt, während es bei einem 455nm-Photon in etwa nur die Hälfte ist. Blaues Licht ist zwar energiereicher aber nicht wirksamer (bei der Photosynthese). Ein wirklich aussagekräftiges Diagramm findest du bei "Loong"
*
LedBruzzler hat geschrieben:Oder macht der kleine Unterschied in der Wellenlänge schon so einen großen Sprung in der Bewertungskurve für die Lumen?
Ja macht er, ganz extrem in den geradlinigen Bereichen der Hellempfindlichkeitskurve. 5nm Abweichung können schon mal nen Unterschied von 40mW ausmachen, bei ner LED mit 400mW Strahlungsleistung sind das gleich mal .... :wink:

*

Jetzt mal was zu der 660er-ebay-LED:
  • Grundsätzlich wär es erstmal interessant zu wissen, worauf sich die Angabe "lm/W" in der Produktbeschreibung bezieht -> speziell das "W" ?!? Geht´s da um die elektrische Leistung oder die optische Strahlungsleistung. :wink: Angenommen es ist die Strahlungsleistung gemeint, dann:
    • Wenn ich mich nicht ganz vertu, hat eine 660nm-LED mit 1W Strahlungsleistung eine Helligkeit von etwa 70lm.
      die 45lm bedeuten dann, dass die LED bis zu 640mW Strahlungsleistung abgeben würde. Bei dem verwendeten Leuchtstoff und angegebenen 700mA Betriebsstrom wäre der Strom/Licht-Wirkungsgrad bei etwa 32% ... mhm ... sowas würd ich (wenn ich Ingenieur wäre) nicht bei ebay verkloppen, sondern Geldgeber suchen und in Großserie produzieren.

Gruß, Vg ... Sry !
Drmak
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: Fr, 21.01.11, 13:28

Mo, 31.01.11, 10:03

Hallo,

bin neu auf dem Gebiet der LEDs und habe da noch keine praktischen Erfahrungen gesammelt. Wollte auch eine Pflanzenleuchte mit LEDs bauen (ich weiß, dass Leuchten billiger sind, aber basteln macht ja auch Spass :D ).

Jedenfalls habe ich den Thread durchgelesen und hätte da noch ein paar konstruktive Fragen.

Ich möchte 9 LEDs (Cree XR-E 7090 R2 und Cree XR-E 7090 Q2, nur Emitter, ohne Star) auf einen Kühlkörper mit Arctic Silver kleben (so wie von JohnS beschrieben). Soweit so gut. Dazu habe ich mir folgenden Kühlkörper ausgesucht:
Profilkühlkörper, 75x100x40mm, 1,5K/W (Reichelt). Langt das von der Kühlleistung um die 9 LEDs bei 700mA zu betreiben?

Dazu dann gleich die nächste Frage... ich habe noch keine passende KSQ gefunden um die LEDs bei 700mA zu betreiben. Laut Datenblatt haben brauchen die bei 700mA 3,5V Spannung. Also 31,5V gesamt, wenn ich die in Reihe schalte. Funktioniert da auch eine KSQ die nur bis 30V geht oder ist das wie bei den Netzteilen die man nur bei 80% oder weniger betreiben soll? Habe auch die Variante mit Widerständen gesehen, aber die meisten raten dann doch davon ab HP-LEDs so zu betreiben, oder?

Ach ja... wie ist denn das mit dem löten der Emitter wenn die mal aufgeklebt sind? Geht das gut oder leitet der Kühlkörper die Wärme zu schnell ab?

Danke schonmal für die Antworten,
drmak
Volcom
User
User
Beiträge: 21
Registriert: Fr, 25.02.11, 23:53

Sa, 26.02.11, 04:41

Grundsätzlich wär es erstmal interessant zu wissen, worauf sich die Angabe "lm/W" in der Produktbeschreibung bezieht -> speziell das "W" ?!? Geht´s da um die elektrische Leistung oder die optische Strahlungsleistung. Angenommen es ist die Strahlungsleistung gemeint, dann:
Wenn ich mich nicht ganz vertu, hat eine 660nm-LED mit 1W Strahlungsleistung eine Helligkeit von etwa 70lm.
die 45lm bedeuten dann, dass die LED bis zu 640mW Strahlungsleistung abgeben würde. Bei dem verwendeten Leuchtstoff und angegebenen 700mA Betriebsstrom wäre der Strom/Licht-Wirkungsgrad bei etwa 32% ... mhm ... sowas würd ich (wenn ich Ingenieur wäre) nicht bei ebay verkloppen, sondern Geldgeber suchen und in Großserie produzieren.
Unterer Rechnung kann ich nicht nachvollziehen aber egal
Was ich bis jetzt gelesen habe wäre es doch sinnlos einen Wirkungsgrad von Lumen zur optischen Leistung anzugeben da diese doch fest zusammenhängen oder? Also hätte jede LED mit dieser Wellenlänge diesen "Wirkungsgrad"? Dann wäre es ja sinnlos damit zu werben, außer man rechnet fest mit Kunden die sich meist sowieso keine Gedanken drüber machen (eBay).

Vielmehr würde ich mir aber erstmal die Artikelbeschreibung genauer lesen
Luminous intensity: 40-50 LM (+-10LM)
bei 3W kann das maximal ein Wirkungsgrad von 20lmW sein, was sein kann denke ich (aber ich bin ja noch nicht lange hier)
diese bereichsangabe von 40-50lm und zusätzlich eine streuung(?) von 10lm?
Antworten