Grundlagen zu LED-basteln

Hier werden Fragen zu LED-Grundlagen beantwortet...

Moderator: T.Hoffmann

Hasi333
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 134
Registriert: Do, 29.04.10, 18:55

Fr, 04.06.10, 10:41

Hallo :).. ich hab auch mal ne Frage bin jetzt schon häufiger über das Wort CRI gestolpert. Was ist das? Was kann ich mir darunter vorstellen?..Umso höher umso besser?
Benutzeravatar
schlosshund
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1185
Registriert: Do, 06.05.10, 04:56

Fr, 04.06.10, 10:44

CRI = Color Rendering Index, das ist der Farbwiedergabeindex.

Je höher desto besser ja, wenn es auf einen hohen CRI ankommt. Je höher der CRi-Wert ist, desto naturgetreuer werden die Farben vom angestrahlten Objekt wiedergegben.

Kannst du auch hier nachlesen: viewtopic.php?f=32&t=5075
Zuletzt geändert von schlosshund am Fr, 04.06.10, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.
Hasi333
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 134
Registriert: Do, 29.04.10, 18:55

Fr, 04.06.10, 10:53

Wow Schlosshund du bist echt gut und schnell. Schön hier so schnell antworten zu bekommen. Die Männer in meinem Umfeld rollen immer bloß mit den Augen wenn ich mit solchen spezifischen Fragen komme ;)
Benutzeravatar
schlosshund
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1185
Registriert: Do, 06.05.10, 04:56

Fr, 04.06.10, 14:55

:-) Man tut was man kann: wichtig beim CRI ist halt der Verwendungszweck. Du siehst das ja immer in den Geschäften. Lebensmittel werden gerne mit eher warmen Leuchtmitteln angestrahlt (warmes Licht hat i.d.R. einen höheren CRI-Wert), technische Dinge oder auch Schmuck wird für ein klares, scharfes Bild gerne mit weißem Licht bestrahlt.

In der Lebensmittelindustrie gibt es auch spezielle Lampen für Fleisch, Fisch, Brot etc... Da werden Leuchtmittel auf das Produkt abgestimmt, um die Farbe so angenehm als möglich zu transportieren. Dann sieht das Schnitzel immer saftiger aus :-)
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 04.06.10, 16:02

In der Lebensmittelindustrie gibt es auch spezielle Lampen für Fleisch, Fisch, Brot etc... Da werden Leuchtmittel auf das Produkt abgestimmt, um die Farbe so angenehm als möglich zu transportieren. Dann sieht das Schnitzel immer saftiger aus
Das hat aber weniger mit einem hohen CRI zu tun. Da werden Lebensmittel mit Licht mit hohen Anteilen diverser Wellenlängen (Anteile an Blau, Rot oder Grün) angestrahlt, um das Lebensmittel optisch hervor zu heben. Selbst ein CRI von 100 (absolutes Maximum) kann Fleisch gammelig aussehen lassen, wenn die Wellenlängen nicht stimmen.

Link zum Originalthread
pinschermutti
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: Do, 21.10.10, 00:18

Do, 21.10.10, 00:38

es sieht ja richtig gut aus auch eure beiträge
aber wie fange ich richtig an wenn ich von tuten und pusten keine ahnung habe
was brauche ich wirklich wenn ich erst das erste mal anfange damit


mfg RENÉ
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9233
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Do, 21.10.10, 06:56

pinschermutti hat geschrieben:was brauche ich wirklich wenn ich erst das erste mal anfange damit
Das kommt darauf an, wie groß Dein Interesse ist.

Mit diesem Set kannst Du sowohl theoretische als auch praktische Erfahrungen sammeln. Wenn etwas unklar sein sollte, kannst Du uns fragen.

Als nächster Schritt käme dann ein Lötkolben mit Zubehör ins Spiel, üben musst Du dann selbst, unterstützt mit Ratschlägen von uns, wenn etwas nicht so läuft wie gewollt.

Von Anfang an:

Auch wenn Du noch nicht jeden Begriff gleich versehst, den wir hier verwenden: viel hier mitlesen. Die Begriffe und Abkürzungen bekommen dann schnell eine Bedeutung bzw. einen Sinn. Fast alle Begriffe lassen sich googeln und für Fragen sind wir hier offen.

Herzlich Willkommen im Forum!
Benutzeravatar
Klaus83
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: Di, 16.04.13, 09:33
Wohnort: München

Di, 16.04.13, 09:41

Wow, ein echter Profi-Beitrag. Ich bin richtig begeistert. Hoffentlich kann ich das Niveau hier halten ;) Ich bin Klaus und freue mich hier im Forum zu sein und ein bisschen über LED mitzuquatschen (und andere Themen).
LighterUp
Mini-User
Beiträge: 5
Registriert: Mo, 29.07.13, 08:48

Mo, 29.07.13, 09:56

Das geht mir auch so Klaus. Als Anfänger können wir hier noch einiges lernen, aber deshalb sind wir ja auch hier :)
BlackTek
Mini-User
Beiträge: 5
Registriert: Mo, 30.11.15, 21:10

Mi, 09.12.15, 18:44

Danke für die gute Erklärung :)
Miescha
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Mo, 14.12.15, 10:44

Mo, 14.12.15, 12:16

Danke auch schon mal für die vielen guten Beiträge.
Bin erst seit heute morgen hier angemeldet und gerade noch am durchklicken. Ich konnte auch als Nichtganz-Anfänger schon paar hilfreiche Tipps mitnehmen :wink: :D
Bin hier
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: So, 17.01.16, 10:21

So, 17.01.16, 10:33

Hallo,
hab eine Frage zu LED Strips.
Kann ich einen 5 Meter Strip um ca. 70 cm kürzen, also einfach abschneiden? Oder muss ich etwas besonderes beachten?
Vielen Dank im Voraus.
STrallO
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 369
Registriert: Di, 16.10.07, 09:43

So, 17.01.16, 11:58

Ja, einfach an den dafür vorgesehenden Markierungen durchschneiden.
Nachsitzer
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: So, 25.03.18, 16:06

So, 25.03.18, 16:27

Danke für den Beitrag... Aber wenn dieser Beitrag schon Grundlagen zu LED heißt, dann sollte doch wenigstens am Rande auf thermales Management eingegangen werden. Und dabei recht es doch schon aus zu sagen, dass LED entgegen zu herkömmlichen Leuchtmittel wesentlich weniger Wärme produzieren. Diese wird überwiegend nach hinten abgegeben. Und um die Lebensdauer der LED zu erhöhen, denn Stauwärme kann diese wesentlich verkürzen, sollte diese Wärme mit wärmeleitfähigen Material abgeleitet werden. Neben teuren Materialen wie Kupfer ist grundsätzlich Aluminium sehr zu empfehlen. Auf die besonderen weiteren Eigenschaften einzugehen sprengt hier wohl den Rahmen. Und bei sehr lichtstarken LEDs sollten diese so genannten Profile sogar Kühlrippen haben, um mehr Oberfläche für mehr Wärmeabtransport zu haben. Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach... hier mal ein Bilderlink zum verdeutlichen
https://img-2.versacommerce.de/resize=8 ... 03ef10.jpg

Und bei ausreichend Kühlung auch an die richtige Stromversorgung denken... auch die trägt maßgeblich zu Langlebigkeit der LED bei... aber das ist ein Kapitel für sich :)

also... Möge das Licht mit euch sein :)
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Mo, 26.03.18, 00:44

Und bei sehr lichtstarken LEDs sollten diese so genannten Profile sogar Kühlrippen haben, um mehr Oberfläche für mehr Wärmeabtransport zu haben.

Das ist Blödsinn.
Um eine Betriebswärme zu transportieren braucht das Profil eine ausreichend große Materialdicke.
Um die transportierte Wärme mit der Umgebungsluft auszutauschen, benötigt das Profil eine große Oberfläche. Kühlrippen vergrößern die Oberfläche.
hier mal ein Bilderlink zum verdeutlichen

Willst Du uns verarschen?

Ein Bild aus Deinem Shop:
Bild

Wenn die Led auf die Stirnseite montiert wird, muss die Betriebswärme der Led zuerst den eigenen Basisträger durchfließen, bevor es durch die max. 3mm dicke Wandung des Alu-Vierkantrohres abgeleitet werden kann. In der Mitte fehlt ein Vollmaterial, mit dem es möglich wäre. --> Stattdessen gibt es dort einen 80x80mm großen Hohlraum mit nichts. Laut Produktbeschreibung (aus Deinem Shop) nutzbar für 600W Leds je 1m Profillänge.

Dieses Profil hat eine viel zu dünne Materialstärke, um damit eine größere Wärmemenge zu transportieren.

Rippen alleine machen aus einem Aluprofil keinen Kühlkörper.
Nachsitzer
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: So, 25.03.18, 16:06

Mo, 26.03.18, 19:28

Rippen alleine machen aus einem Aluprofil keinen Kühlkörper.
Da hast du absolut recht. Und es tut mir leid, da wohl den falschen Eindruck erweckt zu haben. Ich wollte es unkompliziert anmerken und dabei ist es leider missverständlich geworden. Mein Beispiel sollte dabei ein Kontrast zu den üblich verbauten Minialuminiumprofilen aus den einschlägigen LED-Vertriebsseiten sein. Ich versuche es gerne nochmal:

Annahme, bzw Grundsatz: LEDs produzieren Wärme, die 1. die Langlebigkeit einschränken und 2. deswegen so optimal wie möglich (technisch, preislich, optisch etc.) abgeführt werden sollte.
Wärme kann wie folgt abgeführt werden:
- konduktiv: eine Materie leiten die Wärme. Verschiedene Materien haben unterschiedliche Wärmeleitkoeffizienten. Kuper (teuer) und Aluminium (günstiger) besitzen eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit. In diesem Fall spielt dann natürlich die Masse/Menge eine enorme Rolle.
- konvektiv: Die Energie, hier in Form von Wärme, wird nicht geleitet sondern abgegeben. Dies führt dazu, dass viel Oberfläche viel Potenzial hat Wärme abzugeben und somit ebenfalls wesentlich zur Kühlung beiträgt. Bsp-Bild https://d3ne8olniosno8.cloudfront.net/c ... 84a8b9.jpg
- strahlungsartig Nur der Vollständigkeit halber auch diese Prinzip genannt: Wärme wird durch das elektromagnetische Feld transportiert.

FAZIT: Bei der Installation von LED auch an ausreichend Wärmeableitung denken, d.h. ausreichend leitfähige Masse mit hoher Wärmeleitfähigkeit und dazu mit ausreichend Oberfläche für die Wärmeabgabe an die Luft. Aber das alles ist erst bei stärkeren LEDs zu beachten ;)

Dieses Profil hat eine viel zu dünne Materialstärke, um damit eine größere Wärmemenge zu transportieren.
Mathematisch ist mir das leider zu hoch, um dieses genau zu berechnen. Ich nehme den Wert einfach mal als gegeben.
Stattdessen gibt es dort einen 80x80mm großen Hohlraum mit nichts

in dieses Loch kommt eine LED-Träger der die Wärme dann nicht galvanisch sondern nach dem Prinzip der Wärmespreizung an das Aluminiumprofil ableitet/ abtransportiert. https://www.cmc-tim.de/media/images/tim ... izer-k.jpg
Es gibt auch ähnliche Aluminiumprofile, auf denen direkt die LED (mit allen benötigten weiteren Bauteilen) installiert werden kann z.B. http://www.pur-led.de/out/pictures/mast ... 2_1600.jpg


PS: ich war nun leider etwas theoretischer in meiner Ausführung, aber dafür hoffentlich mit weniger Missverständnissen.
oscar
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 412
Registriert: So, 15.06.14, 10:36

Mo, 26.03.18, 22:34

Hi,
Nachsitzer hat geschrieben:- konduktiv: eine Materie leiten die Wärme.
Das Wort "konduktiv" hast Du gerade erfunden. Bis dato gab es das nicht.
Konduktivität ist die elektrische Leitfähigkeit.
Konduktion ist die Wärmeleitung.
- konvektiv: Die Energie, hier in Form von Wärme, ... Dies führt dazu, dass viel Oberfläche viel Potenzial hat Wärme abzugeben und somit ebenfalls wesentlich zur Kühlung beiträgt.
Die Größe der Oberfläche ist nicht entscheidend, sondern der Abtransport der Wärme durch die an der Oberfläche entlang strömenden Luft, denn genau das bedeutet Konvektion.
- strahlungsartig Nur der Vollständigkeit halber auch diese Prinzip genannt: Wärme wird durch das elektromagnetische Feld transportiert.
Das ist nicht DAS elektromagnetische Feld (meist Du etwa den Äther?), sondern eine ganze Menge an elektromagnetischen Feldern, also Strahlung ganz unterschiedlicher Wellenlängen.
Aber das alles ist erst bei stärkeren LEDs zu beachten ;)
Was sagt das aus? Nichts. Was ist "stärker".
der die Wärme dann nicht galvanisch sondern nach dem Prinzip der Wärmespreizung an das Aluminiumprofil ableitet/ abtransportiert.
O je, Du hast es nicht verstanden. Was ist Galvanik? Was hat die mit Wärmeleitung zu tun?
aber dafür hoffentlich mit weniger Missverständnissen.
Ich denke, es ist wohl besser, Du läßt es bleiben, nochmal aufzuschreiben, was schon längst und vor allen präzise im Web steht.

Grüße, Markus
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Di, 27.03.18, 00:20

Nachsitzer hat geschrieben:Mein Beispiel sollte dabei ein Kontrast zu den üblich verbauten Minialuminiumprofilen aus den einschlägigen LED-Vertriebsseiten sein.

Und das ist Dir auch gelungen. Dein Kühlprofil ist alles andere, nur nicht mini.
150x150mm ist mehr als 2 Ziegelsteine flach liegend übereinander.
Nachsitzer hat geschrieben:
Achim H hat geschrieben:Dieses Profil hat eine viel zu dünne Materialstärke, um damit eine größere Wärmemenge zu transportieren.
Mathematisch ist mir das leider zu hoch, um dieses genau zu berechnen. Ich nehme den Wert einfach mal als gegeben.
Dafür gibt es doch sicherlich ein Messergebnis in Form eines Wärmewiderstandes (RthK).

Um 600W Leistung kühlen zu können müsste ein 1m langes Profil einen Wärmwiderstand von maximal 0,0833K/W haben.

(max. Kühlkörpertemperatur - Raumtemperatur) / Leistung.
Temperaturdifferenz: 75°C - 25°C = 50°C.
50°C / 600W = 0,0833°C/W --> gleichbedeutend 0,0833K/W.

Damit Du mal eine Vorstellung bekommst:
Der PR257 von Alutronic (500mm breit, 400mm lang, 84mm hoch, Bodenstärke 20mm, mit 40 Stück eingepressten Vollrippen, Gesamtgewicht: ca. 25kg) hätte mit senkrecht stehenden Rippen einen Wärmwiderstand von 0,08K/W.
Dieser könnte die 600W aber nur dann kühlen, wenn die Wärmequelle mittig montiert wird und die Rippen mit einem Lüfter (5m/s) freigeblasen werden.
Datenblatt PR257 (PDF, 1 Seite, deutsch, 102kB).
Antworten