Moin zusammen, ein "Nobrain"

Hier werden Fragen zu LED-Grundlagen beantwortet...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Teufelsangel
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Sa, 10.04.21, 19:32

Sa, 10.04.21, 19:48

Hallo zusammen, irgendwann rächt es sich im Leben wenn man regelmäßig den Physikunterricht schwänzt. Also ich war jung und hatte die erste Freundin.... :D Physik war meistens Nachmittag, ich hatte da keine Zeit ---

Jedenfalls möchte ich jetzt im reifen Alter mir die Elektronik nahebringen, habe brutal blöde Fragen und ich hoffe hier auf einen oder zwei total nette Menschen zu stoßen, die ich mit den Fragen etwas nerven kann.

Zuerst aber Erfolg, ich habe es geschafft mir drei Sets erfolgreich zusammen zu löten.

Nun wird es aber komplizierter, weil ich frei kombinieren möchte.

Ich hatte jetzt noch so ein altes Paulmann Netzteil, 12 V 48 Watt und dachte ich hole mir ein paar tolle LED-Streifen dazu.
Jetzt habe ich gelesen, das Ding hat nur 0,4 A... also 400 mA, wenn ich das richtig deute!?
Ein Streifen der LED hat eine Leistungsangabe zwischen min 100mA und max. 1400 mA.

Ist es richtig dass ich nun maximal 4 Streifen auf min (100mA) laufen lassen könnte?
Bräuchte ich für 4 bei voller Leistung ein Netzteil mit 5,6 A?

Das wäre schon mal die erste Frage, da kommen noch welche :?

Dank voraus und Grüße! Magnus
JackyDean
Super-User
Super-User
Beiträge: 82
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

So, 11.04.21, 09:28

Hallo,
also bei 48V, 12V bringt das Netzteil nach Adam Riese 48W / 12V = 4 Ampere. Nicht nur 400mA. Außer du hast dich bei den 48W verschrieben und es sind nur mickrige 4,8W. Dann würden die 400mA korrekt sein.

Bei LED-Streifen wird typischerweise die Leistung pro Meter angegeben, selten die Stromstärke. Die haben dann z.B. 5W/m oder 10W/m oder mehr. Das kann man natürlich auch wieder in mA umrechnen, also einfach 10W/m / 12V = ... Aber wozu der Aufwand?

Nimm einfach die 48W abzüglich 20% Sicherheit und dann kann man flux errechnen, wie viel Meter LED-Band da maximal dran sollten. Bei 5W/m LED-Streifen dann also z.B. nicht mehr als 8m. Bei 10W/m Streifen maximal 4m. Müssen natürlich 12V LED-Streifen sein.

Und Mehrfacheinspeisung nicht vergessen, wenn es größere Längen werden. Unter folgendem Link werden die ganzen Basics recht gut erklärt:
https://led-lichtband.info/led-streifen-installation/

Viel Erfolg!
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11223
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

So, 11.04.21, 10:03

Ich hatte jetzt noch so ein altes Paulmann Netzteil, 12 V 48 Watt und dachte ich hole mir ein paar tolle LED-Streifen dazu.
Ok. Aber darauf achten, ob das Netzteil Gleichspannung oder Wechselspannung abgibt. Die LED Streifen brauchen zwingend Gleichspannung. Halogenlampen (wofür das alte Paulmann Netzteil ggf. vorgesehen ist) kommen auch mit Wechselspannung klar.
das Ding hat nur 0,4 A... also 400 mA, wenn ich das richtig deute!?
Die 0.4A beziehen sich wahrscheinlich auf die 230V Seite...
Teufelsangel
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Sa, 10.04.21, 19:32

So, 11.04.21, 14:22

Hallo und danke euch Beiden für die Infos. Ja das Paulmann (48W) ist eine Konstantstromquelle. 4 A sind natürlich schon eine Hausnummer, wobei ich hatte ja gehofft, dass ich zumindest vier von den LED-Streifen da anschließen kann, aber das sind bei 1400 mA schon 5,6 A und da ist dann auch keine Reserve mit drin. Also bräuchte ich zumindest eines mit 6A....
Also max zwei Leisten a 1400 mA wie es aussieht, oder?

Wenn das Paulmann schon eine Konstantstromquelle ist, benötige ich dann noch so ein Buck? Sollte man das vor jedes Modul setzen?
Die kosten ja so viel wie ein kleines Netzteil.

Die Leisten sind nicht mit Watt/meter angegeben, sondern mit min und max in mA. Im Falle von "21x Samsung LM301B" sind das 100 - 1400 mA bei 186-2386 Lumen, und 0,7 - 12.2 W.

Also offene Frage jetzt:

Brauche ich diese Buck's?
Stimmt meine Rechnung mit den Leisten für dieses Netzteil...?

Danke abermals und Gruß!
Antworten