Spannung von Meanwell LPC-20-350 (350 mA), Konstantstromquel

Haben Sie produktspezifische Fragen ?

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
braunbaer
User
User
Beiträge: 21
Registriert: Do, 10.01.13, 11:58

Do, 10.01.19, 11:52

Hi,

ich kaufte

4 Stück SmartArray L12 Economy 2700K CRI80 (9V, 3 Watt, 350 mA)
und
1 Stück Meanwell LPC-20-350 (350 mA), Konstantstromquelle

In der Beschreibung zum Meanwell steht:
Ausgangsspannung: 9V - 48VDC
Quelle: https://www.leds.de/meanwell-lpc-20-350-350-ma-konstantstromquelle-95058.html

Deswegen war meine Idee, dass ich die Spannung der KSQ "irgendwie" regeln könnte. Mein Vorhaben ist klar: egal, ob ich 1 oder alle 4 Module betreiben will, die Spannung beträgt zwischen 9, 18, 27 oder 36 Volt und sollte somit von der KSQ betrieben werden können.

Jedoch sehe ich nun auf dem Gerät eine fixe Spannung von 48V. Bild anbei.

Wo ist mein Denkfehler?

Liebe Grüße
Braunbaer
Dateianhänge
Meanwell LPC-20-350.jpg
Meanwell LPC-20-350.jpg (118.57 KiB) 723 mal betrachtet
Buddhamilch
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 16.12.18, 15:09

Do, 10.01.19, 12:04

> Deswegen war meine Idee, dass ich die Spannung der KSQ "irgendwie" regeln könnte.
Brauchst Du nicht. Die Spannung stellt sich alleine ein.

> Wo ist mein Denkfehler?
Nirgendwo.

Das LPC-20-350 ist eine Konstantstromquelle --> siehe auch das Datenblatt auf der Produktseite (unten).
Diese liefert 350mA. Der Ausgangsspannungsbereich beträgt 9-48V.
Schließe Deine Leds an und fertig.

Geschaltet werden darf aber nur die Netzspannung, nicht am Ausgang der Konstantstromquelle.
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10124
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Do, 10.01.19, 12:07

Sehe ich genauso. Das Bild sieht in der Tat komisch aus. Aber im Datenblatt steht: Constat current design. Also würde ich mich an die Datenblattangabe halten und die 48V als maximale Spannung verstehen.
braunbaer
User
User
Beiträge: 21
Registriert: Do, 10.01.13, 11:58

Do, 10.01.19, 12:09

Hi,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Die Antwort ist ja viel besser, als ich erwartet habe. Klasse!

Okidoki - dann will ich mal.

LG
Braunbaer
braunbaer
User
User
Beiträge: 21
Registriert: Do, 10.01.13, 11:58

Do, 10.01.19, 12:12

Ach, eine Kleinigkeit:

"Geschaltet werden darf aber nur die Netzspannung, nicht am Ausgang der Konstantstromquelle."

Das habe ich verstanden.

Muss ich eigentlich bei der Schaltung der Netzspannung L und N berücksichtigen?
Ich hätte jetzt einen Schuko-Stecker drangeschraubt, aber den kann ich ja mal so oder mal so in die Steckdose stecken.

LG
Braunbaer
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10124
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Do, 10.01.19, 13:05

...Muss ich eigentlich bei der Schaltung der Netzspannung L und N berücksichtigen?
Nein. Die KSQ kann das nicht unterscheiden.

...Ich hätte jetzt einen Schuko-Stecker drangeschraubt, aber den kann ich ja mal so oder mal so in die Steckdose stecken.
Kein Problem.
braunbaer
User
User
Beiträge: 21
Registriert: Do, 10.01.13, 11:58

Do, 10.01.19, 14:08

Cool, Danke!

Thema erledigt!

LG
Braunbaer
Buddhamilch
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 16.12.18, 15:09

Do, 10.01.19, 20:20

braunbaer hat geschrieben:
> ...Ich hätte jetzt einen Schuko-Stecker drangeschraubt, aber den kann ich ja mal so oder mal so in die Steckdose stecken.
Wenn Du einen Winkelstecker verwendest und das Kabel (wenn der Stecker in der Steckdose steckt) immer nach unten zeigt, reicht ein 1pol Schalter. Geschaltet wird die Phase = Außenleiter (L).
Wenn Du einen normalen Schukostecker verwenden möchtest, solltest Du einen 2pol. Schalter verwenden. Dieser trennt Außenleiter (L) und Neutral (N).
Antworten