Wo bekomme ich solche Led's

Haben Sie produktspezifische Fragen ?

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 07:27

IMG_1135.JPG
IMG_1135.JPG (25.99 KiB) 2947 mal betrachtet
IMG_1134.JPG
IMG_1134.JPG (27.66 KiB) 2947 mal betrachtet
Hallo,

kann mir einer verraten wo ich solche Led's und das Datenblatt bekomme? Es handelt sich um 6-Pin Led's

Vielen Dank
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 14.04.17, 07:43

Wenn Du eine Led zeigen möchtest, dann zeig auch die Led. Welchen Fußbodenbelag Du zuhause hast, interessiert keinen. :evil:

Aufgrund der Darstellungsgröße: diese sieht aus wie eine 6pin Superflux --> ist aber mehr geraten als erkannt.
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 07:46

:-)
Das ist mein Tisch.
Geht mit dem Handy nicht besser.

Ich probiere mal ein besseres Bild zu erstellen
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 14.04.17, 07:52

Das wäre nett.

Klytronic hatte früher mal solche Leds.
Ein Datenblatt einer neutralweißen 6pin Superflux habe ich noch auf meinem Rechner (abgespeichert im Jahr 2010, das Datenblatt könnte älter sein).
Wer solche Leds heutzutage noch anbietet, weiß ich nicht.
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 08:31

Sind die besser?
Dateianhänge
IMG_1143.JPG
IMG_1143.JPG (38.91 KiB) 2937 mal betrachtet
IMG_1142.JPG
IMG_1142.JPG (38.41 KiB) 2937 mal betrachtet
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 08:35

Sorry, klappt nicht vom Ipad

Habt ihr eine App zum verkleinern der Dateigröße von Bildern?
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 14.04.17, 08:40

Hast Du kein Bildbearbeitungsprogramm?

Alternative:
Bild in hoher Auflösung fotografieren und auf den Rechner abspeichern. Windows Paint öffen und das Bild laden. Die Led ausschneiden und in die linke obere Ecke des Bildes platzieren, unwichtige Bereiche rechts und unten kannst Du nun entfernen. Abspeichern, fertig.

Mit Features und Apps für ein Handy kenne ich mich nicht aus. Ich habe kein Handy, brauche ich nicht.
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 09:20

1.jpg
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 09:25

Bin zu blöd :oops:
Benutzeravatar
Elektronikmann
Ultra-User
Ultra-User
Beiträge: 844
Registriert: Mo, 19.03.07, 10:37
Wohnort: Mainz

Fr, 14.04.17, 12:11

Da brachst du nicht weiter suchen.
Die Produktion wurde eingestellt.
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 14.04.17, 12:42

Falls das eine einfarbige Led ist (nicht RGB), kann man eine 4pin Superflux einbauen. Diese gibt es noch.

Die Anschlussbelegung für beide Leds sieht so aus:
6_4pin_Suflu.png
A = Anode
K = Kathode
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 13:31

Hallo Achim,

Danke.

Die von Dir vorgeschlagene LED, hat die 2 Chips?

Jetzt nochmal zu meinen WW 6-Pins:

Du sagtest, dass Du eventuell ein Datenblatt hast. Könntest Du eventuell mal schauen wieviel Spannung und Strom die einzelnen Chips benötigen?
Vielen Dank
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 14.04.17, 15:24

Die von Dir vorgeschlagene LED, hat die 2 Chips?
Nein, das ist nur ein Symbolgehäuse. Je nach Hersteller und Bestückung können dort zwischen 1 bis 5 Led-Chips montiert sein.
Die beiden Anoden bzw. Kathoden sind an allen einfarbigen 4pin Superflux Leds vorhanden und intern verbunden. Anschließen musst Du nur jeweils einen Pin. Wenn Du möchtest kannst Du auch beide Pins anschließen.
Du sagtest, dass Du eventuell ein Datenblatt hast. Könntest Du eventuell mal schauen wieviel Spannung und Strom die einzelnen Chips benötigen?
Das Datenblatt ist etwas eigenartig. Manchmal stehen die Werte für einen Chip, manchmal für alle 3 Chips drin.
Strom typ.: 50mA je Chip
Strom max.: 100mA je Chip
Vorwärtsspannung @ 20mA: 2,8 - 3,6V

Aufpassen: Deine Led kann andere Werte haben.


Schick mir mal Deine Mailadresse, dann schick ich Dir das Datenblatt zu.
Hier hochladen geht leider nicht, da das PDF über 1MB hat (Datei zu groß).
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 18:30

Ich habe mal gebastelt.
Netzteil 19,43V, 3,42A.
5 Leds (6PIN) in Reihe und an der ersten Led die PIN's 4, 5, 6 mit je einen 200 Ohm Widerstand bestückt. Pro Led fallen 3,1V an. Die ganze Reihe hat 50mA. Die 50mA kommen wir allerdings etwas wenig vor. Hätte mit 60mA gerechnet.
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Fr, 14.04.17, 19:47

Netzteil 19,43V ...
5 Leds (6PIN) in Reihe und an der ersten Led die PIN's 4, 5, 6 mit je einen 200 Ohm Widerstand bestückt. Pro Led fallen 3,1V an. Die ganze Reihe hat 50mA.

Da stimmt was nicht.
19,43V - (5x 3,1V) / 200R = 0,01965A --> 19,65mA.
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Fr, 14.04.17, 21:21

Liegt wohl am Multimeter oder dem Netzteil. 50ma bei 3,1v passt. Das sagt auch das Datenblatt.
Obwohl das Datenblatt etwas wirr ist :-)

Danke für das Datenblatt
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Sa, 15.04.17, 07:23

Das Datenblatt ist nicht verbindlich und bezieht sich nur auf die Led, die vermessen wurde. Jede gekaufte Led kann (!) davon abweichen, weil herstellungsbedingt nicht alle Leds gleich sind. Außerdem weißt Du doch gar nicht, ob das Datenbatt, welches ich Dir zugeschickt habe, genau das Datenblatt für Deine Leds ist. Manchmal sehen Leds nur gleich aus, sind es in Wirklichkeit aber nicht. Wenn Du wissen willst, wie hoch die Vorwärtsspannung bei 50mA ist, musst Du eine 50mA Konstantstromquelle vorschalten und die Spannung an der Led messen.
Yannick
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 122
Registriert: So, 11.10.09, 21:06

Sa, 15.04.17, 08:22

Danke, gute zu wissen

Kann ich die KSQ auch mit meinem Labornetzteil simulieren?
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

So, 16.04.17, 06:21

Schau mal in die Bedienungsanleitung, dort müsste es drin stehen.

Über den Strom:
Die Led noch nicht anschließen.
Den Strom auf 50mA einstellen.
Jetzt die Led anschließen.

Über die Spannung:
Strom auf max. einstellen.
Spannung auf Null einstellen.
Led anschließen.
Spannung gaaaanz laaaaangsam hochdrehen, bis ein Strom von 50mA angezeigt wird.


Ich nehme immer einem LM317L (alternativ: IL317L, TL317L) + einen Widerstand.
cc_LM317.png
Das angehängte L ist die Variante im TO-92 Gehäuse (max. 100mA).

Uref / I = R
1,25V / 0,05A [50mA] = 25R

Erreichbare Widerstände:
25,5R = E96-Reihe --> etwas höherer Widerstand = geringerer Strom
24,9R = E48-Reihe --> etwas kleinerer Widerstand = höherer Strom

Rückrechnung auf den Led-Strom:
1,25V / 25,5R = 0,049019A --> 49,02mA
1,25V / 24,9R = 0,0502A --> 50,2mA
ustoni
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1922
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

So, 16.04.17, 07:56

Über den Strom:
Die Led noch nicht anschließen.
Den Strom auf 50mA einstellen.
Jetzt die Led anschließen.
Das wäre der absolut sichere Tod jeder LED. Jedes mir bekannte Labornetzteil besitzt einen Ausgangselko. Die Stromregelung sitzt vor diesem Elko. Schließt man wie beschrieben eine LED an, entlädt sich der Elko innerhalb von Sekundenbruchteilen. Dabei fließt kurzzeitig ein Strom von mehreren Ampere.

Korrekte Vorgehensweise:
- Ausgangsklemmen kurzschließen
- Spannung etwas hochdrehen
- Strom auf 50 mA einstellen
- Spannung auf 0 drehen
- Kurzschluss entfernen
- LED anschließen
- Spannung hochdrehen, bis Vorwärtsspannung der LED deutlich überschritten wird

Gerade bei so niedrigen Strömen ist die Schaltung mit dem LM 317 allerdings die sicherste Lösung.
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

So, 16.04.17, 11:25

Ich habe kein Labornetzgerät, daher habe ich mir die Bedienungsanleitung eines solchen Gerätes herausgesucht.
Link zum PDF (2 Seiten, deutsch): Bedienungsanleitung Labornetzgerät QJ3005E

In diesem steht:
"Bei Betrieb des Gerätes als Konstantstromquelle, zuerst das Netzgerät einschalten und die Last noch nicht anschließen. Betätigen Sie die Regler (3) und (4), um die gewünschte Stromstärke einzustellen. ... "
--> weiter habe ich nicht gelesen.

Das mit dem Ausgangselko war mir im grunde klar, das predige ich auch so häufig, kam mir aber doch komisch vor, als den Text im PDF gelesen hatte.
ustoni
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1922
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

So, 16.04.17, 11:53

Ein 66€-Teil würde ich nicht als Labornetzgerät bezeichnen. :lol:
Die Geräte, die ich kenne, zeigen den Strom an, der tatsächlich fließt. Das ist ohne Last wohl kaum möglich. Deshalb der Kurzschluss.

Die Strombegrenzung von Labornetzgeräten, die 1A oder mehr liefern, sind aber so oder so für einen Strom von 50 mA kaum geeignet. Das ist praktisch nicht zuverlässig einstellbar.

Die von Dir dargestellte KSQ mit LM317 ist da wesentlich besser geeignet. Kostet nur ein paar Cent und bei dieser Schaltung ist es völlig egal, ob die LED im Betrieb angeschlossen wird oder vor Inbetriebnahme.
Antworten