SMD Leisten gelötet

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
mattesbjh1
Mini-User
Beiträge: 5
Registriert: Mo, 21.01.13, 18:25

Mi, 19.06.13, 17:19

Hallo,
heute habe ich mich daran gewagt, meine neuen Highpower SMD Leisten installieren. Hat zwar den ganzen Tag gedauert, weil ewig die Lötverbindungen sich gelöst haben. War schon zum verzweifeln, aber es hat geklappt. Nach einigen Tipps von Leds.de. Und sie machen ein super Licht. Ich bin sehr zufrieden. Habe nur die Frage, warum sich die Lötverbindungen gelöst haben.? Man brauchte sie bald nur angucken, dann waren sie lose. Habe flexibles kurzes Kabel genommen. Und extra eine Lötstation. Was kann ich beim nächsten Mal besser machen?
mfg mattesbjh1 :)
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10477
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mi, 19.06.13, 21:06

Hallo mattesbjh1,
welcome on board!

Meistens sind es drei Probleme die dabei auftreten können (oft auch kombiniert)
1. Mangelnde Übung (gibt sich im Laufe der Zeit von allein ;) )
2. Zu wenig Power (ich kenne deine Lötstation nicht - vielleicht zu klein eingestellt)
3. 'schlechtes' Lötzinn... Ich habe z.B. die Erfahrung gemacht, dass dieses Lot: http://www.reichelt.de/Loetzinn/L-TZINN ... ICLE=30439 viel schlechter fließt und sich fast nicht mit geringfügig korrodierten Drähten verbindet als z.B. dieses hier: http://www.reichelt.de/Loetzinn/L-TZINN ... ICLE=10997 Gerade für 'Anfänger' würde ich also eher ein (leider teures) dünnes silberhaltiges Lot empfehlen.
Benutzeravatar
Mr Fix-it
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1262
Registriert: Sa, 21.04.12, 10:39
Wohnort: Saarland

Mi, 19.06.13, 22:12

möchte noch zu Borax' Text ergänzen:
Ein gesondertes Flussmittel für SMD-Lötarbeiten ist auch empfehlenswert. Damit werden auch leicht oxidierte Kabelenden oder Kontaktflächen wieder recht schnell blank und lassen sich gut löten.

Eine Lötstation sollte wenigstens 48 besser 60-80 Watt Leistung haben.

Vorsicht: Temperatur beim Löten nicht über 340°C einstellen, Flussmittel verbrennen und wirken dann wie Trennmittel statt wie Netzmittel.
Ich löte meist bei 320°C, ab ca. 270°C entsteht die Diffusionszone, die für die Haltbarkeit der Lötstelle wichtig und unabdingbar ist.

Lötstellen verspröden durch diesen Vorgang zwangsläufig, also mechanisch sind Lötstellen nicht wirklich belastbar, deshalb immer für eine Zugentlastung sorgen.

Zu lötende Teile immer unmittelbar vor dem verbindenden Löten sauber und dünn verzinnen. Nur mit sauberer Lötspitze (feuchter Schwamm an der Lötstation) einen neuen Lötvorgang starten. Wenig frisches Lot an der Spitze antragen, es dient als Wärmebrücke, dann sofort löten.
Viel Erfolg!
Benutzeravatar
R.Kränzler
Moderator
Beiträge: 1698
Registriert: Mo, 26.11.07, 08:49
Wohnort: Haigerloch

Do, 20.06.13, 09:40

Noch ein Tipp:
Zuerst Kabel anlöten, dann erst die Leiste auf das Aluprofil kleben, denn dieses entzieht dem Lötkolben die Hitze (ist ja seine Funktion als Kühlkörper)und das führt zu kalten Lötstellen.
Wenn die Leiste aber, wie in diesem Fall schon aufgeklebt ist, hilft nur eine höhere Löttemperatur und das was Mr.Fix-it geschrieben hat.
johnson
Ultra-User
Ultra-User
Beiträge: 980
Registriert: Mi, 24.02.10, 14:10
Wohnort: Bayern

Do, 20.06.13, 10:36

Mr Fix-it hat geschrieben:...feuchter Schwamm an der Lötstation...
Kleine korrektur bzw. Tipp. Feuchte Lötschwämme benutzt man seit Bleifrei immer weniger, da die Bleifrei-Lötspitzen empfindlicher sind und die das gar nicht mögen wenn man sie so brutal abchreckt. :wink:
Daher würde ich einen trockenen Lötschwamm empfehlen. :wink:
Benutzeravatar
Mr Fix-it
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1262
Registriert: Sa, 21.04.12, 10:39
Wohnort: Saarland

Do, 20.06.13, 12:10

@johnson
Du musst die Spitze an dem leicht feuchten Schwamm nicht eintauchen und abschrecken, sondern rasch abstreifen, dabei wird nichts stark herunter gekühlt. Der Trockenschwamm entzieht der Spitze auch Hitze, vllt. sogar mehr als ein nur leicht feuchter Schwamm über den man eben die Spitze mal schnell abstreift. Spezielle Spitzen für bleifreies Lot verwende ich nicht, deshalb kann ich zu deren Empfindlichkeit nichts sagen, aber normale Spitzen haben sich bisher nicht beschwert, halten alle bereits seit Jahren. Beim Kollegen sogar seit Jahrzehnten, auch unter Verwendung von bleifreiem Lot.

Letztlich ist nur eines wichtig: Die Spitze muss sauber sein, bevor der Lötvorgang gestartet wird.

Wenn nichts anderes zur Hand ist, geht es zur Not auch mit einem Stück trockenen Küchenpapier, Vorsicht: Finger nicht verbrennen!
mattesbjh1
Mini-User
Beiträge: 5
Registriert: Mo, 21.01.13, 18:25

Do, 20.06.13, 16:37

Hallo,
na ich sehe ich habe doch noch etwas falsch gemacht. Natürlich ist mir heute noch eine Lötstelle abgegangen.
Ich bedanke mich sehr für die ganzen wertvollen Tipps.
mfg mattesbjh1
mattesbjh1
Mini-User
Beiträge: 5
Registriert: Mo, 21.01.13, 18:25

Do, 20.06.13, 17:16

So auch dass nachlöten hat geklappt. Ich frage mich nur warum kann man die leisten nicht so modifizieren, sprich Stecker oder Bohrung für das Kabel, dass es eigendlich idiotensicher ist.
Ich meine, die Technik heute, ist doch soweit. Oder nicht?
Benutzeravatar
Mr Fix-it
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1262
Registriert: Sa, 21.04.12, 10:39
Wohnort: Saarland

Do, 20.06.13, 17:32

Na das ist ganz einfach, mit solchen Mods steigt auch der Preis und ganz so einfach soll es ja auch nicht sein ;)
mattesbjh1
Mini-User
Beiträge: 5
Registriert: Mo, 21.01.13, 18:25

Do, 20.06.13, 18:42

Na ja macht auch irgendwie Sinn :wink: :wink: :)
Benutzeravatar
R.Kränzler
Moderator
Beiträge: 1698
Registriert: Mo, 26.11.07, 08:49
Wohnort: Haigerloch

Fr, 21.06.13, 08:54

Dadurch, dass wir die Leisten in Reinform anbieten, stehen jedem auch alle Wege offen, die so einzusetzen, wie es für Ihn sinnvoll ist.
Benutzeravatar
Mr Fix-it
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1262
Registriert: Sa, 21.04.12, 10:39
Wohnort: Saarland

Fr, 21.06.13, 09:20

So war es auch gemeint. Denn die Verarbeitung ist absolut einfach und problemlos. Zwei Kabel anzulöten ist ja nicht so viel verlangt. Mit einem zu schwachen Lötkolben ist es aber dann wirklich schwierig, das liegt aber nicht am Produkt. Es ist halt ähnlich wie am PC, meist sitzt das Problem 80 cm vorm Bildschirm.
mattesbjh1
Mini-User
Beiträge: 5
Registriert: Mo, 21.01.13, 18:25

Di, 04.03.14, 21:02

Hallo,
hab eine Frage: Kann ich die flexiblen Leisten auch wohl auf der überdachten Terasse unter Holz montieren?
mfg matthias blankemeyer
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Di, 04.03.14, 22:28

Keine Ahnung, ob Du das kannst. Es soll Leute geben, die haben 2 linke Hände. :wink:

Für einen Außeneinsatz sollten Produkte genommen werden, die auch dafür gedacht sind.
Für einen überdachten Montageort reicht IP44 oder höher. Holz ist allerdings kein geeigneter Untergrund, an dem die Leiste montiert werden sollte. Holz ist ein offenporiges Material. Das bedeutet es kann Wasser aufnehmen (quellen) und auch wieder abgeben (schwinden). Das bewirkt, dass das Holz seine Maße ändert. Das kann zu Verspannungen an den Klebestellen führen, wodurch der rückseitige montierte Klebestreifen an der Flexleiste seinen Halt verliert. Das Resultat: die Leiste hängt nach 1 Jahr bereits auf halb 8.

Besser zuerst ein Aluprofil anbringen, wo die Leiste aufgeklebt wird.

In wieweit Wärme (Sonne), Feuchtigkeit oder Frost dem Klebestreifen schadet, weiß ich nicht.
Antworten