Toasterschaltung

Fragen zu Schaltungen, Elektronik, Elektrik usw.

Moderator: T.Hoffmann

Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 20:27 (0 Bewertungen, 30 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Ich habe drei kurze Fragen:

Was ist das grüne Teil rechts oben bei dem T für ein Bauteil?

Ist es normal, dass da ein Widerstand fehlt (R9)?

Sieht zufällig jemand auf Anhieb, was hier kaputt ist? :D

Die Platine stammt aus einem Toaster, der seit vielen Jahren seinen Dienst verrichtet und nun den Geist aufgegeben hat. Meine Mutter hat mich gebeten, zu schauen, ob ich ihn wieder zum Laufen kriege.
Dateianhänge
IMG_20180707_200327.jpg
IMG_20180707_200344.jpg
Philuminati
 
Posts: 37

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 21:22 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Von der Form her könnte es ein Varistor (VDR) sein, allerdings passt das Schaltzeichen nicht dazu.
Ebenfalls scheibenförmig sind NTC (Heißleiter) und Kaltleiter (PTC). Dessen Schaltzeichen sehen ähnlich aus:

Varistor (VDR)
Bild
---
Kaltleiter (PTC)
Bild
---
Heißleiter (NTC)
Bild

Scheibenförmig können auch Kondensatoren sein, diese werden aber mit einem C gekennzeichnet.

Was befindet sich unterhalb des Bleches (rechts davon und oberhalb von C2)?
Falls sich dort eine Sicherung befindet, ist es sehr wahrscheinlich ein Varistor.
Dieser produziert bei Überspannung einen Kurzschluss (die Sicherung knallt durch) und schützt dadurch die übrige Elektronik.

Hast Du das Bild von der Leiterbahnseite spiegelverkehrt hergestellt? Sowas musst Du nicht tun. Das verwirrt mehr als es hilft.

Ist es normal, dass da ein Widerstand fehlt (R9)?

Laut Bestückungsseite und Leiterbahnseite sind R5 und R9 parallel geschaltet.
Falls ein passender Widerstand gefunden werden kann, braucht nur ein Widerstand eingelötet werden.
Also Ja, ist normal.
Zuletzt geändert von Achim H am So, 08.07.18, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Achim H
 
Posts: 12955
Sterne: 12640
Wohnort: Herdecke (NRW)

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 21:44 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Achim H hat geschrieben:Hast Du das Bild von der Leiterbahnseite spiegelverkehrt hergestellt? Sowas musst Du nicht tun.

Wieso nicht? Ich habe mal versucht, den Schaltplan zu erstellen, und dafür ist es leichter, wenn die beiden Seiten deckungsgleich sind. :D

Nein, das ist ein Taster. Der Toaster funktioniert, so wie ich das sehe, folgendermaßen: Wenn man den Hebel runterdrückt, hält ein Elektromagnet ihn unten. Dh, die Schaltung schaltet sofort auf den Output durch, da ist nämlich direkt der Magnet angeschlossen. Je weiter das Potentiometer im Uhrzeigersinn nach rechts gedreht wird, desto länger bleibt der Magnet an. Alternativ kann durch drücken des Tasters der Magnet sofort ausgeschaltet werden. Ich denke ich verstehe die Schaltung soweit, nur ich kapiere nicht ganz, was das Potentiometer verursacht. Dass durch drücken des Tasters Schluss ist, verstehe ich, aber der Zeitfaktor erschließt sich mir noch nicht. Das grüne Irgendwas habe ich hier durch eine Spule dargestellt. Ich vermute, dass Q1 und Q2 NPN-Transistoren sind und Q3 ein PNP.
Dateianhänge
Toasterschaltung_Schaltplan.png
Philuminati
 
Posts: 37

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 21:47 (0 Bewertungen, 0 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Achso und das GND- sowie das 5V-Zeichen stehen stellvertretend für den Plus- und Minuspol des Outputs. Das Doppelbatteriesymbol ist die Spannungsquelle (Also die weißen Kabel).
Philuminati
 
Posts: 37

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 21:55 (0 Bewertungen, 0 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Irgendwie verstehe ich Deinen Schaltplan nicht.
Woher hast Du den Widerstandswert für R9, wenn dieser Widerstand gar nicht eingelötet ist?

Bei Widerständen mit 4 Ringen ist der 3. Ring der Multiplikator.
Zuletzt geändert von Achim H am Sa, 07.07.18, 21:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Achim H
 
Posts: 12955
Sterne: 12640
Wohnort: Herdecke (NRW)

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 21:58 (0 Bewertungen, 0 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Mir ist vorhin aufgefallen, dass es davon zwei gibt. Der nicht bestückte und der quer stehende über den beiden Transistoren. Der heißt auch R9...
Philuminati
 
Posts: 37

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 22:05 (0 Bewertungen, 0 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Aktualisiere mal die Seite. Ich hatte meinen Beitrag editiert.
Und bemaße bitte die Kondensatoren in Deinem Schaltplan. Die Werte der Elkos stehen auf den Bauteilen drauf.
Benutzeravatar
Achim H
 
Posts: 12955
Sterne: 12640
Wohnort: Herdecke (NRW)

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 22:09 (0 Bewertungen, 0 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Also der schwarze hat 470 μF und der blaue 330 μF. Beide 16 Volt als Grenze.
Philuminati
 
Posts: 37

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Sa, 07.07.18, 22:20 (0 Bewertungen, 0 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hier nochmal in - hoffentlich korrekter Version - der Schaltplan.
Dateianhänge
Toasterschaltung_Schaltplan.png
Philuminati
 
Posts: 37

Re: Toasterschaltung

Beitrag am So, 08.07.18, 09:47 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Ganz ehrlich, ich verstehe den Schaltplan nicht.

Woher bekommt die Platine die Spannung? --> muss eine Niederspannung sein, da die Kondensatoren nur für max. 16V zugelassen sind. Wahrscheinlich 12V oder geringer.
Einen Toaster mit Transformator habe ich noch nicht gesehen.

Ein Zeitglied kann man mit einem Kondensator und einem Widerstand herstellen. Link zu Wikipedia: RC-Glied.
Über einen Widerstand kann man die Aufladung oder Entladung eines Kondensator steuern.

Wird ein Widerstand an Plus + Minus eines Kondensator angeschlossen, dient dieser als Verbraucher und nur zum Entladen des Kondensator. Wird z.B. bei Kondensatornetzgeräten benötigt, damit man nach dem ziehen des Netzstecker an den Steckerkontakten keinen gewischt bekommt.
Benutzeravatar
Achim H
 
Posts: 12955
Sterne: 12640
Wohnort: Herdecke (NRW)

Re: Toasterschaltung

Beitrag am So, 08.07.18, 10:45 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Dein Schaltplan ist etwas nebulös, denn die Platine hat erkennbar 2x Input und 2x Output, das sollte im Schaltplan auch auftauchen. Wie sich die Spannungsversorgung ergibt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Auf den ersten Blick ist Q3 das Bauteil mit Einflußaus das Ausgangssignal, nach Leistung sieht mir das aber nicht aus. Sonst ist im Toaster nichts drin, bzw. wo kommt Input her und geht Output hin?
dieterr
 
Posts: 677
Sterne: 423

Re: Toasterschaltung

Beitrag am So, 08.07.18, 15:31 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Also erstmal grundsätzlich, das Problem ist gelöst, die Diode oben links war kaputt, ich habe sie ersetzt und jetzt läuft das Teil wieder.

Aber wir können das hier gerne spaßeshalber weiterspinnen. Der Output wird durch das GND-Symbol links und das 5V-Symbol bei Q3 dargestellt (Ich weiß leider in dem Programm keine bessere Alternative). Die Spannungsversorgung irritiert mich auch schon die ganze Zeit. Der Input ist einfach das Symbol oben links, rechts neben GND. Auch hier, ich wusste keine Alternative. :( Aber ich habe mich auch gefragt, wie das funktionieren soll, da ich mir sehr sicher bin, dass da drin kein Trafo ist. Was uns zu der Frage führt, wie aus den 230V AC Niederspannung DC wird... Das Netzkabel ist intern zunächst an die Glühdrähte angeschlossen, in Reihenschaltung. Und aus dem letzten Draht kommt dann dieses weiße Kabel raus, dass direkt in die Platine geht.
Philuminati
 
Posts: 37

Re: Toasterschaltung

Beitrag am Mo, 09.07.18, 09:35 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Und aus dem letzten Draht kommt dann dieses weiße Kabel raus, dass direkt in die Platine geht.

Irgendwo muss ja auch ein Bauteil sein, was die 230V schaltet. Möglicherweise ist das aber auch nur ein Schalter. Ich kenne Toaster, die 'halbmechanisch' gesteuert sind: Da wird nach dem 'Runterdrücken' des Schlittens einfach die 230V mit einem Mikroschalter ein geschaltet und ein Elektromagnet hält den
Schlitten so lange fest, bis der Toastvorgang beendet ist. Um da ein paar Volt DC Niederspannung zu bekommen, könnte man auch die Glühdrähte als 'Vorwiderstand' verwenden (also irgendwo ein Abgriff) und dann eine Einweggleichrichtung (das könnte die kaputte Diode sein) + Kondensator.
Borax
 
Posts: 9976
Sterne: 26526


Zurück zu Elektronik & Schaltung

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot]