LED dimmen - Anfängerfragen

Hier werden Fragen zu LED-Grundlagen beantwortet...

Moderator: T.Hoffmann

LED dimmen - Anfängerfragen

Beitrag am Do, 10.08.17, 17:56 (0 Bewertungen, 30 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Einen Wunderschönen.

Ich bin LED- und Elektronik-Anfänger und lese mich gerade in vielen Quellen ein. Ich möchte etwas Farbe in Haus bringen und habe mir LED+Netzteil besorgt. Das Netzteil liefert 75W, ist von Meanwell und es ist dimmbar. Das dimmen möchte ich mit einem Arduino machen. Dazu habe ich schon ein wenig in anderen Foren gestöbert und mir Ideen und Anregungen gesucht. In diesem Thread soll es hauptsächlich um das Dimmen gehen, denn dazu habe ich noch eine Menge Fragen.

Zum Verständnis: ich habe hier ein dimmbares Netzteil, dass neben Anschluss für Steckdose und die LED noch zwei Kabel für die Dimmung hat. https://www.ledclusive.de/LED-Trafo/Mea ... ::632.html

Ich möchte das ganze mit einem Arduino dimmen, der einen 5 Volt PWM-Ausgang besitzt. Das Netzteil hat laut Datenblatt 10 V PWM an den DIM-Kabel anliegen. Wenn ich das in anderen Foren richtig verstanden habe, heißt freiliegende DIM-Kabel, dass das Netzteil volle Leistung an die LED liefert. Diese Dimm-Kabel müssen nun mit meinem Arduino gekoppelt werde, so dass ich das ganze von dort aus steuern kann. Hier liegt eine Differenz von 5 zu 10 V vor, die ich technisch lösen muss. Ich habe gelesen, dass hierfür wohl ein Optokoppler in Frage kommt. Dieser kann das PWM-Signal sozusagen vom 5 V auf den 10 V Kreislauf übertragen.

Habt ihr Tipps, welche Bauteile ich hierfür neben dem Optokoppler brauche und welches Modell von diesem in nehmen sollte? Die Idee erscheint mir gut und einfach aber hat ja bestimmt ein paar Haken. Ich bin auch für Alternativlösungen offen :D

Ich glaube ich habe auch noch nicht so 100% verstanden, wie dieser Dimmer-Ausgang am Netzteil funktioniert.

Viele Grüße
aftersunset
 
Posts: 1

Re: LED dimmen - Anfängerfragen

Beitrag am Do, 10.08.17, 20:48 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo aftersunset,
welcome on board!

Sehr wahrscheinlich würde auch ein einfacher NPN-Transistor reichen (z.B. BC546B o.ä.) , aber mit einem Optokoppler bist Du natürlich auf der sicheren Seite.
welche Bauteile ich hierfür neben dem Optokoppler brauche

Nur einen Vorwiderstand für die LED im Optokoppler. Die meisten Optokoppler haben eine IR LED eingebaut. Die brauchen etwa 1.2-1.4V und 20mA. Also Vorwiderstand von 180 - 220 Ohm. Geeigneter Optokoppler: Da geht fast alles (z.B.: https://www.reichelt.de/Optokoppler/LTV ... ICLE=76173). Wo willst Du den kaufen? Reichelt, Pollin, Conrad oder ebay?
wie dieser Dimmer-Ausgang am Netzteil funktioniert.

Du meinst den Eingang? Weil am Dimmer-Ausgang hängt ja direkt die Stromregelung im Netzteil. An den Punkt kommst Du ja gar nicht dran.
Borax
 
Posts: 9387
Sterne: 26466

Re: LED dimmen - Anfängerfragen

Beitrag am Fr, 11.08.17, 00:58 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hi,
generell sind diese dimmbaren Netzteile ein recht schwieriges Thema. Das Dimmen funktioniert nur halbwegs brauchbar, wenn du die volle Leistung des Netzteils auch tatsächlich in Anspruch nimmst. Hängen da z.B. nur 50 Watt am Netzteil, dann klappt das Dimmen kaum mehr, d.h. du kannst nur einen kleinen Bereich dimmen (höchstens auf 50% runter). Bitte korrigiere mich, wenn du da andere Erfahrungen machst, aber so war das bei uns.

Dieses Ausreizen der Netzteil-Leistung ist aber wiederum für die Langlebigkeit nicht sehr gut. Es ist immer besser, das Netzteil eben nicht komplett auszureizen, damit es nicht zu heiß wird. Auf 0% Helligkeit, also komplett aus kommst du aber in keinem Fall über diesen Weg.

Es gibt meines Wissens nur ein Netzteil von Meanwell, was gut funktioniert. Das ist das PWM120, da es über PWM dimmt. Hier z.B. ist das auch beschrieben: https://shop.led-studien.de/de/zubehor/ ... a-120-watt

Viele Grüße,
Dennis
JackyDean
 
Posts: 32

Re: LED dimmen - Anfängerfragen

Beitrag am Fr, 11.08.17, 10:34 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Dieses Ausreizen der Netzteil-Leistung ist aber wiederum für die Langlebigkeit nicht sehr gut.

Das würde ich nicht so sehen. Bei Billig Produkten wie 12V 5A Netzteilen für 10€ gilt das durchaus. Bei den kombinierten CC/CV Netzteilen jedoch nicht. Dort sorgt ja genau die Strombegrenzung im CC Betrieb für einen quasi optimalen Arbeitspunkt (wobei es in diesem Betrieb auch gar nicht zu 100% ausgelastet sein muss).
Womit Du natürlich Recht hast: Wenn man ein solches Netzteil (bei dem die Dimmung über den Strom erfolgt) im Constant Voltage Betrieb verwendet (und damit nur einen geringen Teil des eigentlich gedachten Konstantstroms verwendest), lässt sich das nur begrenzt dimmen.
Borax
 
Posts: 9387
Sterne: 26466

Re: LED dimmen - Anfängerfragen

Beitrag am Fr, 11.08.17, 13:43 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Aber auch da kann man was dagegen machen.
Man merkt doch, ab wann gedimmt werden kann. Den Widerstand messen und einen Festwiderstand parallel zum Poti schalten, der den Gesamtwiderstand auf diesen Wert setzt. Oder man verwendet gleich ein Poti mit einem niedrigeren Widerstandswert.

Die Leistung des Netzgerätes sollte zumindestens halbwegs zur angehängten Last passen. Ein 120W Netzgerät für nur 10W Last wäre definitiv zu viel.
Benutzeravatar
Achim H
 
Posts: 12250
Sterne: 12520
Wohnort: Herdecke (NRW)


Zurück zu LED-Anfänger

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Exabot [Bot], Google [Bot], rgb everywhere