Anschluss LDH 45

Haben Sie produktspezifische Fragen ?

Moderator: T.Hoffmann

Anschluss LDH 45

Beitrag am Mo, 12.02.18, 14:21 (0 Bewertungen, 30 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo zusammen.
Ich bin gelernter Elektrotechniker und immer wieder erstaunt, was man alles NICHT weiß oder kann. Ich hoffe ihr könnt mir helfen ;)



Zum Umbau der 300W Halogen- "Heizung" meiner Großmutter habe ich mir ein Meanwell LDH 45 und zwei SmartAray LED Module gekauft.

Ich will diese in Reihe am KSQ betreiben.
Zur Helligkeitsregelung stehen mir zwei Potis mit etwa 1,8M Ohm zur verfügung.

Soweit so gut. Ich wollte das zuerst mittels des Analogen Einganges des KSQ`s verwirklichen. Hänge ich da den Poti zwischen DIM- und Analog DIM, ist aber der Bereich, der da geregelt wird zu gering (Unregelbar). Außerdem stellt die KSQ bei <0,2V ab, hat man recht schnell.

Nun ist also noch die Möglichkeit die KSQ mittels PWM zu steuern. Oder aber eine entsprechend geregelte Spannungsquelle am Analogeingang anzuschließen. Alles schön und recht, wäre mit nem kleinen Arduino gleich erledigt. Ich will gerne nur eine Spannungsversorgung verwenden, in der Manual der KSQ wird aber davon abgeraten, die GND des DIM - mit der GND der Spannungsversorgung zu verbinden.

Das muss ich aber ja fast machen.. außer ich verwende einen Optokoppler. Geht das bei 1khz überhaupt?

Wie würdet ihr dieses Problem lösen? Ich bin echt ratlos.. Vielen Dank für eure Mühen ;)
Fighting_H5N1
 
Posts: 2

Re: Anschluss LDH 45

Beitrag am Mo, 12.02.18, 15:25 (1 Bewertungen, 10 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hänge ich da den Poti zwischen DIM- und Analog DIM, ....

Wie kommt man auf so eine Idee ?
Auf Seite 3 des Datenblatts des LDH 45 ist ganz klar gezeigt, wie Analog Dim anzusteuern ist.
Zwischen Analog Dim und Dim- muss eine Spannung angelegt werden. Eine Spannung von 0,25 V bis 1,2 V entspricht einem Regelbereich von 0 bis 100%.

In diesem Projekt hatte ich mal eine Quick-and-Dirty-Methode verwendet, bestehend aus einem Widerstand, 3 Dioden und einem Poti:
http://www.ledhilfe.de/viewtopic.php?f=31&t=21173

Wenn Du einen Einstellbereich von genau 0-100% haben möchtest, musst Du die Spannung über den Dioden zuvor messen und das Poti durch eine Reihenschaltung aus Widerstand-Poti-Widerstand ersetzen und die beiden Widerstände so berechnen, dass das Poti einen Einstellbereich von möglichst genau 0,25 V bis 1,2 V hat.

Ist eine simple Spannungsteilerberechnung.
ustoni
 
Posts: 1811
Sterne: 6295
Wohnort: Mechernich

Re: Anschluss LDH 45

Beitrag am Mo, 12.02.18, 17:24 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Ich danke für die Anregung und probiere es asap aus.

Wie ich auf eine solche Idee komme?
Ich habe die Manual natürlich komplett gelesen und zuersteinmal gemessen, was da auf den Klemmen so vorzufinden ist. Und ich habe eben diese 1,2V von denen die Rede ist, anliegen gehabt. Bevor ich nun meine KSQ durch ausprobieren verbrenne, frage ich lieber ;)


Was ich jetzt aber trotzdem nicht ganz verstehe ist, warum du die Masse der DIM- doch mit der Masse des Vin- verbindest. Laut der Manual soll das ja vermieden werden. Und hier fängt es ja für mich auch an, schwierig zu werden ^^
Fighting_H5N1
 
Posts: 2

Re: Anschluss LDH 45

Beitrag am Mo, 12.02.18, 18:08 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Was ich jetzt aber trotzdem nicht ganz verstehe ist, warum du die Masse der DIM- doch mit der Masse des Vin- verbindest. Laut der Manual soll das ja vermieden werden.

Ohne diese Verbindung hätte ich die Spannung für den Dim-Eingang nicht aus der Eingangsspannung der KSQ gewinnen können. Also habe ich es einfach ausprobiert.
Mehr als schief gehen konnte es ja nicht. :wink:
Eine eigene Batterie (in oben erwähntem Projekt) für den Dim-Kreis war mir einfach zu aufwändig.

Nachtrag:
Tipp: Mess mal ohmisch zwischen den Leitungen Vin- und Dim-. :)
ustoni
 
Posts: 1811
Sterne: 6295
Wohnort: Mechernich


Zurück zu Produktfragen

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], BMK, Google [Bot]