Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Beitrag am Fr, 13.04.18, 23:42 (0 Bewertungen, 30 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo Experten,

ich möchte 10W-Spots, die für 350mA ausgelegt sind, an folgendem Netzteil betreiben: Meanwell LPF-16-48.
Dieses bietet einen CC-Betriebsbereich, der zum direkten Anschluss von LEDs gedacht ist. Der Strom wird dabei auf 340mA begrenzt.
Das funktioniert auch soweit, allerdings habe ich ein paar Bedenken wegen des Einschaltvorgangs; das Netzteil wird primärseitig eingeschaltet.

Folgende Abbildungen zeigen den LED-Strom über der Zeit (in blau):
scope_6.png

scope_8.png


Wie seht ihr das. Schadet das auf Dauer der LED?

Danke und Gruß,
Oliver
LEDsDoIt
 
Posts: 13
Sterne: 10

Re: Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Beitrag am Sa, 14.04.18, 00:30 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo Oliver,
welcome on board!

Kein Problem. Kurzzeitig (etwa 10ms bei 10% duty) vertragen LEDs auch wesentlich höhere Ströme (locker Faktor 1.5, ggf. auch viel mehr). Siehe auch: viewtopic.php?p=96852#p96852
Und Du hast ja nur etwa 30% 'Überstrom'.
(BTW: Beneidenswertes Equipment ;) )
Borax
 
Posts: 10009
Sterne: 26561

Re: Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Beitrag am Sa, 14.04.18, 00:35 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo Borax,

danke für die schnelle Antwort. Der Überstrom liegt hier aber wesentlich länger als 10ms an. Bis der Strom auf etwa 350mA ist dauert es gut und gerne 300ms. Trotzdem unkritisch??

Danke und Gruß,
Oliver

P.S.: Das Equipment steht leider nicht bei mir daheim; ich habe nur Zugriff darauf, aber das ist jetzt jammern auf hohem Niveau :D
LEDsDoIt
 
Posts: 13
Sterne: 10

Re: Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Beitrag am Sa, 14.04.18, 00:51 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Borax
 
Posts: 10009
Sterne: 26561

Re: Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Beitrag am Sa, 14.04.18, 00:56 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Der max. Strom laut Datenblatt ist 370mA.
Vermutlich hast Du recht und dieser Wert hat thermische Gründe, d.h. wenn man die LED dauerhaft mit mehr als 370mA betreibt, stirbt sie den vorzeitigen Hitzetod (ist aber nur eine Vermutung).
Rein aus thermischer Sicht ist der Einschaltvorgang sicherlich unkritisch; ich weiss halt nicht, ob da noch andere Effekte wie Elektromigration o.ä. zum Tragen kommen.

Es handelt sich um diese LED:
OSRAM Prevaled PL-CN50-G2-900-927-40D

Gruß,
Oliver
LEDsDoIt
 
Posts: 13
Sterne: 10

Re: Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Beitrag am Sa, 14.04.18, 09:27 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Eigentlich würde ich bei einer LED den nominellen Betriebsstrom mit deutlich mehr als 10% unterhalb des Max Stroms erwarten. Aber das ist ja auch ein Komplettmodul, da mag das anders sein. Ich vermute auch mal, der eigentliche Maximalstrom der LED-Chips selber ist deutlich höher.

Praktisch sehe ich die Werte auch gelassen, auch vor dem Hintergrund dass möglicherweise sehr viele CC-Netzteile diese Art an Überschwinger beim Start-up produzieren - es aber nur keiner merkt :D
dieterr
 
Posts: 704
Sterne: 423

Re: Überstrom aufgrund Einschwingvorgang

Beitrag am Sa, 14.04.18, 09:37 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
LEDsDoIt
 
Posts: 13
Sterne: 10


Zurück zu LEDs anschließen

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], BMK, Google [Bot], ustoni