AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am So, 12.02.17, 10:57 (0 Bewertungen, 30 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo an alle die mir vielleicht helfen können. Ich hatte hier schonmal eine Schaltung erstellt. Aber nun nach längerer Pause, kommt es im Praxistest zu erheblichen Problemen :( Und nun suche ich leider,(weil selbst zu wenig Ahnung) jemand der sich auch etwas Zeit nehmen kann und mir auch etwas Zeitintensiver helfen kann.

Also ich schildere mal alles, in der Hoffnung es weis jemand was :) Und ich bin auch richtig hier. :roll: Forumsuche ist schwierig für mich, da ich ja selbst nicht so richtig weis, wo ich suchen soll oder nach was genau . Also wenn es hier falsch ist bitte ich um Entschuldigung !

Ich baue selbst Rückleuchten (12V) für mein Auto. Von Halogen auf LED.
Orginale Anschlüsse:
Bremslicht/Standlicht = w21/5w
Blinker = w21w
Nebelschluss = w21w
Rückfahrlicht = w21w
———————————————
Betrieb mit LED`s:
Standlicht = 168 Stk.ROT-LED
Bremslicht = 78 Stk. ROT-LED
Blinker = 42 Stk. GELB-LED
Nebelschluss = 24 Stk. ROT-LED
Rückfahrlicht = 33 Stk. WEIß-LED
(Stk. Zahlen Variieren noch)

    1.
Trotz Wiederstände, ausgerechnet vom "LED-Rechner". Habe ich unterschiedliche Leuchtkraft der LED`s , nur weil bei 5 LED`s ein anderer Wiederstand davor ist als bei 6. Aber das Problem Löse ich einfach mit komplett gleicher aufgehender Stückzahl. (Oder gibt es eine Lösuch das ich nicht überall so viele Wiederstände mit einlöten muss? Regler oder so etwas? Der dann für einen kompletten Schaltkreis einspringt?) Und anstelle der ganzen Wiederstände eingebaut wird?

    2.
Wenn ich blinke, blinkt es ganz schnell.(Verbraucher zu gering) Dafür jemand eine Lösung ?

    3.
Nun habe ich das rießige Problem, dass meine Lichtmaschiene EXTREME Spitzden bringt und somit das ganze Licht blinkt/flackert !
Kann mir da jemand was sagen, ob es sowas wie Spannungsregler gibt, den ich vor jeden einzellnen Kreis schalte, so das immer konstante 12V anliegen ? Mit gleichbleibender Spannung ?

    4.
Und…. Ist es denn möglich, mit so wenig „Lichtkraftverlust“ wie nur möglich, dass Standlicht so zu schalten, das die 168 LED`s leuchten und wenn ich Bremse, diese dann heller werden und dazu noch die 78 LED`s extra kommen ?

Hier noch ein paar Bilder, damit man sich das mal Vorstellen kann….
http://imgur.com/fItPttJ (Standlicht / Bremslicht)
http://imgur.com/uLj3Erx (Blinker)
http://imgur.com/DgrtsF2 (Standlicht / Rückfahrlicht)
http://imgur.com/tTt3Uf8 (Funktionsprüfung)

Hoffe es kann jemand helfen ! LG. Andy
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Di, 14.02.17, 09:28 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo GgSw_Andy,

Oder gibt es eine Lösuch das ich nicht überall so viele Wiederstände mit einlöten muss? Regler oder so etwas?


Das Stichwort hier ist Konstantstromquelle, du berechnest den Strom den du benötigst und stellst ihn an der Quelle ein.
Die wohl simpelste Methode wäre mit einem LM317. Nachteil dabei ist der hohe Spannungsabfall von 3 - 4 Volt und das Imax von 1,ungerade Ampere (bei entsprechender Kühlung).
http://www.netzmafia.de/skripten/hardware/lm317/lm317.html

2.

Wenn ich blinke, blinkt es ganz schnell.(Verbraucher zu gering) Dafür jemand eine Lösung ?

Dafür gibt spezielle Relais, enfach einmal nach "Led Blinkgeber" oder "Led Blinkrelais" googeln.
Es gibt auch Relais die für Halogen und LED geeignet sind.

3.

Nun habe ich das rießige Problem, dass meine Lichtmaschiene EXTREME Spitzden bringt und somit das ganze Licht blinkt/flackert !

Hier könnte bereits ein Elko parallel zu den LED's helfen.

mfg
Niklas
 
Posts: 12

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mi, 15.02.17, 09:38 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
1.
Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Aber habe es dann, auf Grund der Nachteile doch nicht mehr in Erwägung gezogen. (Verluste,Wärme)

2.
Da werde ich nochmal suchen und nachschauen. ;)

3.
Wäre da nicht ein Konstantstromrichter sinnvoll?
Der von 11-14.... Alles aufnimmt und konstante 12V abgibt? Nur leider weis ich nicht welchen genau ich da nehmen muss bei den 10...... Verschiedenen.

Bin ich richtig in der Annahme das diese hier wenn ich sie, vor sagen wir mal 2-3 leds schalte, gleich mit als Wiederstand dienen? Und halt gleich als Konstantstromrichter!?

(wenn ja, aber welchen?)
Danke dir erstmal ;)
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mi, 15.02.17, 20:56 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Moin,
du willst mit dieser Bastellösung aber nicht am Straßenverkehr teilnehmen, oder doch ?
Wenn ja, dann ist dir hoffentlich bewusst das du mit einem Auto ohne Betriebserlaubnis rumfährst.
mfg Michael
Lampenmichel
 
Posts: 38
Sterne: 10

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 16.02.17, 10:19 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hallo Michael.

Keine Sorge, dass ist mir bewusst und dient nur zu Show Zwecken die nichts mit der StVO zutun haben ;)
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 16.02.17, 11:06 (1 Bewertungen, 10 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Also gut, auch wenn es mir schwer fällt das zu glauben ;)
1. Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Aber habe es dann, auf Grund der Nachteile doch nicht mehr in Erwägung gezogen. (Verluste,Wärme)

Auch die Widerstände erzeugen Verluste die in Wärme umgesetzt werden.
3. Wäre da nicht ein Konstantstromrichter sinnvoll?
Der von 11-14.... Alles aufnimmt und konstante 12V abgibt? Nur leider weis ich nicht welchen genau ich da nehmen muss bei den 10...... Verschiedenen.

Das (die 12V) ist Konstantspannung, nicht Konstantstrom. Bis zu knapp 1A kann man einen linearen Low Drop Regler verwenden. Siehe: viewtopic.php?p=159924#p159924
Trotz Widerstände, ausgerechnet vom "LED-Rechner". Habe ich unterschiedliche Leuchtkraft der LED`s , nur weil bei 5 LED`s ein anderer Widerstand davor ist als bei 6.

6 LEDs ist zu viel (selbst bei roten LEDs). Am Widerstand sollten etwa 10% der Spannung verbraten werden, sonst kann er seine Aufgabe (Strom begrenzen) nicht wirklich erfüllen. Prinzipiell kann man aber die Vorwiderstände schon so genau bestimmen, dass die Leuchtkraft der LEDs auch bei unterschiedlich vielen in einer Reihe völlig gleich bleibt, aber dazu sind zwei Voraussetzungen nötig:
1. Konstante Eingangsspannung (es geht nicht, wenn 11-14V vorhanden sind)
2. Die Flussspannung der LEDs bei gegebenem Strom muss EXAKT bekannt sein (am besten selbst nachmessen). Datenblattangaben sind nur typisch und können locker um 10% abweichen.
dass meine Lichtmaschiene EXTREME Spitzden bringt und somit das ganze Licht blinkt/flackert !

Dafür (bzw. dagegen) gibt es extra Schutzschaltungen. Siehe: viewtopic.php?p=140988#p140988
Und…. Ist es denn möglich, mit so wenig „Lichtkraftverlust“ wie nur möglich, dass Standlicht so zu schalten, das die 168 LED`s leuchten und wenn ich Bremse, diese dann heller werden und dazu noch die 78 LED`s extra kommen ?

Klar geht das. In diesem Fall z.B. einen (hinreichend großen) Gesamtvorwiderstand vor das Standlicht schalten, der beim Bremslicht (z.B. über ein Relais) überbrückt wird. Wenn Standlicht und Bremslicht über eigene Schalter und Leitungen entkoppelt sind, geht es auch ohne Relais.
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 16.02.17, 11:45 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Eigene Fam. Mitglieder sind für das Gesetz angestellt. Also kann ich's mir rein daher schon nicht erlauben ;) und sollte wirklich nur auf 'Treffen' montiert sein.

1.
Ja ist mir auch bewusst, dachte nur es würde sich in Sachen Wärme etwas niedriger halten...?

2.
"Low Drob Regler"... Werde ich mich nochmal kundig machen...

3.
Das 6 zu viel sind habe ich nun auch gemerkt und werde daher auf max. 3 gehen. Wegen Platz und löten versuche ich es nochmals mit Wiederständen.

Werde ich mir mal genauer anschauen mit der Schutzschaltung!


Und ja. Standart mäßig sind Standlicht und Bremslicht an einer w21/5w dran. Somit müsste es etwas 'einfacher' gehen. Muss nur mal noch genauer überlegen wie ich die einen dunkler lasse und dann heller werden wenn ich bremse und dazu noch die anderen rund 70 extra kommen...

Werde es wohl ersteinmal mit den neuen Infos durchdenken und mir einmal aufzeichnen.
Hat mir ersteinmal sehr geholfen. (top)
Mein Problem ist immer die richtigen Bauteile (richtigen Leistungsdaten) zu finden ohne das spezielle wissen der Berechnung usw. So tief bin ich dann doch nicht drin :/.
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 16.02.17, 13:58 (1 Bewertungen, 10 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Das 6 zu viel sind habe ich nun auch gemerkt und werde daher auf max. 3 gehen.

Hängt von den LEDs ab. Bei roten LEDs sind 4-5 in Reihe eigentlich eine gute Wahl. Bei nur 3 verbrätst Du zu viel Strom am Widerstand. Bei weißen LEDs sind 3 in Reihe dagegen richtig. Gelbe gibt es unterschiedliche. Solche mit nur rund 2V Flussspannung (z.B.: http://www.leds.de/Low-Mid-Power-LEDs/L ... -2-1V.html ) und auch solche mit rund 3V (Beispiel: http://www.leds.de/Low-Mid-Power-LEDs/L ... 510BS.html ) im ersten Fall können 5 in Reihe geschaltet werden im zweiten Fall nur 3...
Muss nur mal noch genauer überlegen wie ich die einen dunkler lasse und dann heller werden wenn ich bremse und dazu noch die anderen rund 70 extra kommen...Werde es wohl ersteinmal mit den neuen Infos durchdenken und mir einmal aufzeichnen.

Ok. Du kannst ja mal die Zeichnung hier posten.
So müsste das etwa aussehen (Prinzipschaltbild):
Stand_Bremslicht1.png
Stand_Bremslicht1.png (7.17 KIB) 2530-mal betrachtet

Die rund 70 extra (im Prinzipschaltbild mit R3 / D2 dargestellt) sind mit einer Standard-Schottky-Diode abgetrennt. Dann leuchten die nicht, wenn nur Strom auf der Standlichtleitung ist.
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 16.02.17, 21:06 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Ou danke. Der Schaltplan ist sehr gut zum weiter denken. Muss das we. arbeiten aber sobald ich dazu komme werde ich mal meine Vorstellung Posten ;) danke ersteinmal !!! ;)
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Sa, 18.02.17, 17:01 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Hier mal fix was zusammen gestelltes... Hoffe meine "Gedanken" sind so richtig in der Hinsicht :roll:
Leider fehlt mir wie gesagt die nötige Kenntnis von Bauteilen welche ich genau verbauen muss. (Name,Werte,Kennlinien usw.)

Äm.... Das "Blink-Relay" soll das beschriebene Bauteil sein von dir, damit er nicht so fix Blinkt, weil er denkt da is ne Birne hinüber.
Dateianhänge
Rue-L..png
Versuch..
Rue-L..png (7.3 KIB) 2476-mal betrachtet
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am So, 19.02.17, 12:03 (1 Bewertungen, 10 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Prinzipiell passt das. Das Blick-Relais sollte allerdings Dein momentan verbautes Blink-Relais ersetzen. Ein zweites Blink-Relais hinter einem Blink-Relais funktioniert nicht. Da musst Du mal für das entsprechende Fahrzeug schauen, ob es ein Ersatz Relais gibt, was eben mit geringer Last (LEDs) klar kommt. Ansonsten kannst Du nur mit einem Leistungswiderstand parallel zu den LEDs eine hinreichend große Last 'simulieren'. Das ist zwar Stromverschwendung, aber oft die einfachste Möglichkeit.
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am So, 19.02.17, 13:47 (0 Bewertungen, 0 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Gibt es nicht, weis ich jetzt schon.
Muss dann nen extra Verbrauchen mit rein machen. Damit der denkt, es ist alles okay. :idea: Vielleicht schaffe ich es ja noch mal bissl genauer, was aufzuzeichnen.

EDIT:

Also hier nochmal mit gewissen Werten, wie ich mir das denke...(Standlicht ist weiß, weil sie hinter Rotem Plastik sind.

Wegen dem Blinker-Relais, ist gernicht so gut für mich. Da ich ja dann dieses durch das neue ersetzen muss und ich das aber nicht möchte. Somit muss ich ja einen "extra Verbraucher" mit unter bringen. ist da was möglich, was nicht zu heiß wird ?
Und wegen den LM??? Bin ich mir nicht ganz sicher, wie viel, welche genau usw. Leider kenne ich mich da nicht so gut aus :/
Dateianhänge
Rue-L..png
Schaltplan-NEU
Rue-L..png (11.17 KIB) 2436-mal betrachtet
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mo, 20.02.17, 14:00 (1 Bewertungen, 10 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Somit muss ich ja einen "extra Verbraucher" mit unter bringen. ist da was möglich, was nicht zu heiß wird ?

Vermeiden kannst Du die Wärme nicht. Es gilt der Energieerhaltungssatz... Du kannst die Wärme nur besser verteilen (z.B. mit einem Widerstand im Kühlkörper). Z.B.: http://www.pollin.de/shop/dt/OTkwOTc3OT ... 0_10_.html 10 Ohm müssten reichen. Das erzeugt an 12W etwa 15W. Der Widerstand hält 50W aus, soltle also bei 15W Last noch nicht zu heiß werden. Er muss aber halbwegs belüftet werden. In einem kleinen geschlossenen System heizt er sich sonst schon auf.
Ich würde bei den roten und gelben LEDs immer 5 in Reihe schalten. Hinter dem LM 2940 hast Du konstante 12V, also kann man sauber rechnen (idealerweise müsste man natürlich die LEDs noch mal genau nachmessen - die angegebenen Spannungen sind nur typisch und können je nach Charge auch um bis zu 10% abweichen). Wegen sinnvollem Vorwiderstand für Bremslicht/Standlicht wäre es wichtig wie viele LEDs Du jetzt als Standlicht verwenden willst. Der entsprechende Vorwiderstand (bei Dir R6) ist ja ein Widerstand für alle Standlicht-LEDs zusammen. Wenn Du da wirklich 168 Stk verbauen willst, ergibt das bei 20mA pro LED und 3 LEDs in Reihe insgesamt 1.12 A (was für den LM2940 sowieso schon zu viel wäre). Um diese 1.12A auf die halbe Leistung zu begrenzen wäre dann ein Widerstand von rund 1 Ohm nötig. Andererseits hast Du in Deinem Plan einen 270 Ohm Widerstand für die NSPW570DS geplant. Da würden dann aber maximal noch etwa 12mA pro LED fließen (ohne den Vorwiderstand R6 also bei voller Leistung Bremslicht/Standlicht).
Um Dir sinnvoll helfen zu können, müssen wir die Anzahl der LEDs (bzw. den Strom der LEDs pro Strang also Standlicht, Bremslicht, Blinker...) mindestens grob (+/- 10%) festlegen. Wenn Du wirklich mehr als 1A LED Strom brauchst, müssen entweder mehrere Regler verwendet werden, oder stärkere (z.B.: https://www.reichelt.de/ICs-LT-10-LT-12 ... RCH=LT1085 - die sind aber wesentlich teurer).
Hier mal ein Gesamtschaltbild (3 Stränge weiße LEDs für Standlicht+ Bremslicht, 1 Strang rote für Zusatz Bremslicht):
Standlicht_plus_Bremslicht1.png

Es sind allerdings hier Powerleds. Die weißen laufen mit rund 300mA (Bremslicht an) bzw. 160mA (nur Standlicht). Die roten mit 100mA (nur Bremslicht).
Beim Blinker sieht das dann so aus:
Blinker_mit_Widerstand1.png
Blinker_mit_Widerstand1.png (7.98 KIB) 2417-mal betrachtet

Bei 2.1V Flussspannung und konstanten 12V reichen 68 Ohm als Vorwiderstand (das ergibt recht genau 20mA).
Noch was... 30° Abstrahlwinkel sind sehr wenig. Da würde ich Dir eher Superflux LEDs empfehlen:
Gelb: http://www.leds.de/en/Ordinary-LEDs/Sup ... -Pz-L.html
Rot: http://www.leds.de/en/Ordinary-LEDs/Sup ... -Rc-R.html
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mo, 20.02.17, 17:35 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Also da muss ich mich jetzt erstmal bissl schlau machen :| :idea:
Aber vorab kann ich schonmal sagen...
*
Also wegen dem LT 1085 CT-12 ,wenn es da paar mehr werden, ist das meiner Meinung nach, nicht schlimm! Nur wie gesagt kann ich jetzt nichts genaueres berechnen weil ich in anderen Berufszweigen Fachmann bin, aber hier wohl eher nicht. :(
Das vor jeder Reihe 3 o. 5 LED`s die zu berechneten Widerstände müssen, okay. Und auch die Spannungsregler. Aber wohin, wie viel, was für welche. Ist mir leider nicht gegeben ^^
Ja ich weis, warum macht er es dann....??? Ich wollte das ja eigentlich wirklich nicht. ABER im Ausland gibt es einen der macht die selbst ,Firma gegrünet usw. und nun Verkauft er die (mit Zoll usw. für 3500-4000€) Was ich aber finde der Hammer ist ! Denn er hat mal bei 800-1200 € angefangen vor Jahren. Und er, wie ich von damals weis, kocht auch nur mit Wasser. Aber hat halt nun die Abnahme bemerkt .... naja :roll:


*
Noch was... 30° Abstrahlwinkel sind sehr wenig. Da würde ich Dir eher Superflux LEDs empfehlen:

Ja 30° sind nicht viel, aber in meinem Grundkörper, den ich selbst Stanze gehen leider nur die 5mm Led`s zu integrieren :/ Die 30° stören mich auch sehr ! lieber 120° oder noch mehr aber leider kann ich keine andere Bauart verwenden, da ich die Led`s von hinten passgenau rein stecke und mir somit SEHR viel extra klebe Arbeit erspart bleibt. :roll:

*
Um Dir sinnvoll helfen zu können, müssen wir die Anzahl der LEDs (bzw. den Strom der LEDs pro Strang also Standlicht, Bremslicht, Blinker...) mindestens grob (+/- 10%) festlegen.

Naja in gewisser weise kann ich GERING mit der Anzahl der LED`s noch nach oben oder unten. Momentan sind es:
Standlicht: 201 (weiß)
Bremslicht/extra: 74 (rot)
Blinker: 28 (gelb)
Rückf.: 42 (weiß)
Nebels.:24 (rot)

*
Andererseits hast Du in Deinem Plan einen 270 Ohm Widerstand für die NSPW570DS geplant. Da würden dann aber maximal noch etwa 12mA pro LED fließen (ohne den Vorwiderstand R6 also bei voller Leistung Bremslicht/Standlicht).

Und ja, habe ich. Es soll ja, Standlicht nicht Voll aufleuchten... (auch nicht zu dunkel) und dann volle Lichtintensität bringen wenn sie MIT als Bremslicht aufleuchten sollen, zu den 74 roten.
Und wegen dem, wie viel genau in Reihe. Um so mehr möglich sind, um so besser ist es natürlich für mich, wegen dem Löten.
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mo, 20.02.17, 19:38 (1 Bewertungen, 10 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Ok. Wie gesagt, es geht um eine grobe Anzahl. Welche und wie viele Spannunfsregler kriegen wir schon noch zusammen. So ganz klar ist mir aber die Anzahl nicht. Schließlich soll das Ganze doch wenigstens etwa die Lichtverhältnisse der Glühbirnen-Beleuchtung nachbilden. Oder ist das egal?
Standlicht: 201 weiße NSPW570DS mit 20 mA (also mit Bremslicht) liefern rund 1200 lumen ( 6 Lumen pro Stück). Das entspricht etwa dem Abblendlicht (55W Halogen). Die 28 LEDs für den Blinker (keine genauen Angaben aber aus der Anmerkung 1000 mcd diffus kann man vermuten dass es diese sind: http://www.leds.de/Low-Mid-Power-LEDs/L ... -2-1V.html) haben dagegen gerade mal 28 Lumen (1 Lumen pro Stück). Das ist weniger als eine 5W Glühbirne (die haben etwa 50 Lumen). Und eigentlich soll der Blinker ja eine 21W Glühbirne ersetzen (die hat rund 250 Lumen).
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mo, 20.02.17, 19:48 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Naja das Problem an dem ganzen ist, dass die orginal Rückleuchte ein VIEL zu schwaches Leuchtverhältnis hat :/ Somit eigentlich erstmal der Gedanke vom Umbau. Und nun auch wegen dem Design... Und ja stimmt, blinken sollte er schon schön hell, sonst wirkt es zum Rest recht minderwertig. Also ich denke ja das es lieber heller sein sollte, gegenüber den standard Birnen. Da diese wirklich sehr schwach sind von der Lichtausbeute, orginal vom PKW-Hersteller
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mo, 20.02.17, 23:05 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Ok. Dann solltest Du aber nochmal schwer nachdenken, welche und wie viele LEDs Du verwendest.
Wenn wir das mal als 'Richtlinie' verwenden:
Bremslicht/Standlicht = w21/5w
Blinker = w21w
Nebelschluss = w21w
Rückfahrlicht = w21w

Dann sollte das Standlicht ja nicht mehr als 10W entsprechen (also 100-150lm). Bremslicht 300-400 lm und Blinker/Nebel/Rückfahrlicht je rund 250 lm. Ich vermute sonst wirkt das 'unpassend'. Lumen sind zwar für farbige LEDs auch keine ideale Maßeinheit, aber noch das beste was wir haben (mcd kann man in Lumen umrechnen, wenn man den Abstrahlwinkel dazu nimmt).
Gelbe 5mm LEDs mit (etwas) mehr Leistung gibt es bei der Konkurrenz (kein direkter Link möglich). Aber Google suche nach: https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=nic ... +NSPA510BS (erster Link) Die haben immerhin 2.5 Lumen. Für das Blinklicht mit 250 lm wären dann trotzdem 100 Stück nötig. Für das Standlicht würden eigentlich 20 NSPW570DS reichen. Die können dann auch mit dem Bremslicht kombiniert werden. Dann sind 40 NSPW570DS mit voller Leistung (=240lm) + 60 rote NSPR510 (2 lm/ Stück also noch mal 120 lm gibt insgesamt 360 lm). Nebelschlusslicht mit 300lm wären noch mal 150 NSPR510 und für das Rückfahrlicht würden dagegen 50 NSPW570DS mit voller Leistung (=300lm) reichen. Weiße LEDs sind halt einfach heller...
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Di, 21.02.17, 19:54 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Dann solltest Du aber nochmal schwer nachdenken, welche und wie viele LEDs Du verwendest.
Wenn wir das mal als 'Richtlinie' verwenden:


Also an sich ist mir das relativ egal. Da ich sie nicht im Straßenverkehr verwende können sie auch heller sein als "normal".
An sich sollte es nur zueinander passen... Ich meine, nicht das man den Blinker fast nicht mehr sieht, nur weil man bremst. Das wäre optisch denke ich sehr schlecht.

Ich weis ja nicht, was genau möglich ist, aber mit den Zahlen (St.=201+Bremsl.=74, Bli.=28, Rück.=42, Nebel.= 24)
wäre es sehr gut. Da ich diese so Symmetrisch und passgenau wie nur möglich, auf der Maschiene programmiert habe das es mir obtisch, sehr zusagt.

Das die LED`s heller sind, soll ja auch ein "Effekt" mit sein ;). Nur sollte es meiner Meinung nach, nicht wild zusammen geschossen aussehen.

Also die Zahlen könnte man so nehmen, da sie obtisch genau aufgeteilt sind und es genau so alles sehr gut zu Stanzen ist.
Und nach den Werten(Helligkeit!) der orginal Birnen ist wirklich nicht zu achten, da es hinterher nur noch die Hülle ist und alle Reflektoren, Schalen, Leitwinkel usw. raus sind. Und somit allein deswegen schon die LED´s heller sein sollten. Und ja, blind sollte auch keiner werden ^^ ;)

Hier mal nebenbei was andere so anstellen.... Ist nur ein gaaanz kleiner Teil vom ganzen!
Und, wie ich mir die Aufteilung nach allen Vor.- und Nachteilen vorgestellt habe und es am esten geht...
Dateianhänge
RL-5-s.png
rl-5-s
RL-5-s.png (73.37 KIB) 2322-mal betrachtet
RL-4.png
rl4
RL-4.png (96.25 KIB) 2322-mal betrachtet
RL-3.png
rl3
RL-3.png (109.42 KIB) 2322-mal betrachtet
RL-2.png
rl2
RL-2.png (80.13 KIB) 2322-mal betrachtet
RL-1.png
rl1
RL-1.png (197.22 KIB) 2322-mal betrachtet
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Mi, 22.02.17, 09:43 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Und ja, blind sollte auch keiner werden

Das ist kein Problem. Man kann die LEDs immer mit weniger als dem Standard-Strom betreiben, dann wird auch keiner blind.
Problem ist halt Bli.=28. Weil damit ist genau das:
nicht das man den Blinker fast nicht mehr sieht, nur weil man bremst

der Fall. Abhilfe wäre ggf. doch Superflux LEDs zu nehmen. Die haben ja auch einen 3mm Kopf (würden sich also optisch nicht so sehr unterscheiden), nur den nötigten Platz 'hinten' müsstest Du eben einplanen. Ggf. dann lieber ein paar weniger (z.B. nur 18) weil das ist immer noch leistungsstärker als die normalen 5mm LEDs. Und einen viel größeren Abstrahlwinkel haben sie auch. Oder weiße 5mm LEDs und einen gelben Farbfilter (oder Tauchlack). Aber letztlich musst Du das selbst wissen.
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 23.02.17, 06:32 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Ja das mit dem 'dimmen' dachte ich mir auch. Aber wird denke ich nicht nötig sein. Dann eher wird es das größere Problem sein, als Blinker die superflux zu verbauen. Da das Glas, wo die gelben LED's sitzen Strukturen hat, gehe ich jetzt einfach davon aus, dass es reicht. Auch wenn der Rest an ist, da es relativ weit voneinander getrennt ist. Hatte ja schonmal meinen eigenen Versuch gemacht, wie auf den Bildern am Anfang zu sehen. Das Problem dabei. Was es in Sachen Leuchten gab, war eigentlich eher der Abstrahlwinkel. Steht man da, ist es hell, steht man da, ist es dunkler. Klar ist logisch aber 15-45 Grad ist halt wirklich nicht viel. 120 Grad wäre wirklich ein super Wert. Aber leider nicht mit allen möglich. Also, wegen dem Blinker, würde es dennoch ersteinmal so testen. Mit den gelben 5mm. Vielleicht hab ich ja Glück und es wirkt durch das Glas doch ganz anders.

Und die Standlicht Anzahl ist 121 nicht, 221 sorry! :roll:
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 23.02.17, 12:11 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Und die Standlicht Anzahl ist 121

Ok. Dann reichen die normalen LM2940 aus (121/3 = 40.333 also 41 Stränge mit 0.02A = 0.82A) . Für die 74 zusätzlichen ist dann aber noch ein weiterer LM2940 nötig.
Also, wegen dem Blinker, würde es dennoch ersteinmal so testen. Mit den gelben 5mm.

Wie Du meinst. Ich hätte da aber noch welche gefunden: http://www.leds.de/Low-Mid-Power-LEDs/L ... -2-2V.html ;) Sind zwar teuer, aber das lohnt sich bestimmt. Mit 60mA betrieben haben die immerhin 5 lumen pro Stück und 80° Abstrahlwinkel :!: .
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 23.02.17, 22:26 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
O... habe ich noch garnicht nachgeschaut in der "Abteilung" :shock:
Naja gut, zum Glück sind es nicht die Stückzahlen wie beim Standlicht :roll: :lol:
Das wäre ja ein sehr guter Fund von dir :!:

Also wenn ich das jetzt richtig erfasst habe wäre dies dann so aufgeteilt ? (habe die LM2940 jetzt einfach als "Standard" für meine Nutzung der LED`s genommen)? :?

3x LM2940 für Standl. / 121 LED`s WEIß (hinter rotem Plastik)-(NSPW570DS)
1x LM2940 für Bremsl. / 74 LED`s ROT NSPR510
1x LM2940 für Blinker / 28 LED`s GELB Power LED 4000mcd 80° 2.2V) - (Funktion Blinken, mit LM2940 möglich?)
1x LM2940 für Rückf. / 42 LED`s Weiß NSPW570DS
1x LM2940 für Nebels. / 24 LED`s ROT NSPR510
Und die jeweiligen Widerstände dazu?


Habe nun schon mit sehr vielen "Helferlein" versucht die LED`s richtig zu betreiben. Und leider, wie du auch gesehen hast, Sinnlos! (Zumindest für mich und meine Zwecke) :? Wäre es dir möglich, mir diese Info noch mitzuteilen ? Dann Versuche ich mich mal am Wochenende, nochmals ein Plan zu Erstellen?
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Do, 23.02.17, 23:18 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Habe nun schon mit sehr vielen "Helferlein" versucht die LED`s richtig zu betreiben. Und leider, wie du auch gesehen hast, Sinnlos! (Zumindest für mich und meine Zwecke)

Das wird schon.
3x LM2940 für Standl. / 121 LED`s WEIß (hinter rotem Plastik)-(NSPW570DS)

Wieso 3x ? Einer reicht (siehe oben). Respektive wegen der Standlicht/Bremslicht Kombi dann zwei: Einer, der von der Standlichtleitung angesteuert wird und einer, der von der Bremslichtleitung angesteuert wird (zusätzlich zu demjenigen für die 74 zusätzlichen Bremslicht-LEDs). Pro LM2940 ist noch ein 22µF Kondensator nötig, für die Standlicht/Bremslicht Kombi noch je eine Schottky-Diode (also 2 insgesamt) und für den Blinker ein Leistungswiderstand (zum simulieren der Glühbirnenlast).
Funktion Blinken, mit LM2940 möglich

Klar. Der regelt sehr schnell (in Mikrosekunden)
Dann Versuche ich mich mal am Wochenende, nochmals ein Plan zu Erstellen?

Tu das. Wenn jetzt Anzahl und Typ der LEDs 'endgültig' feststehen, kann ich Dir da auch helfen.
Also:
2x LM2940 für Standl. / 121 LED`s WEIß (hinter rotem Plastik)-(NSPW570DS)
1x LM2940 für Bremsl. / 74 LED`s ROT NSPR510
1x LM2940 für Blinker / 28 LED`s GELB Power LED 4000mcd 80° 2.2V)
1x LM2940 für Rückf. / 42 LED`s Weiß NSPW570DS
1x LM2940 für Nebels. / 24 LED`s ROT NSPR510
=> 6x LM2940, 6x 22µF Kondensator, 2 Schottky-Dioden (1N5817) und 1 Leistungswiderstand mit 10 Ohm und (mind. !) 20W
Die LED Vorwiderstände kannst Du ja schon mal berechnen, ich rechne aber vielleicht noch mal nach ;)
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Fr, 24.02.17, 17:40 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Wieso 3x ? Einer reicht (siehe oben)

Ou sorry, falsch geschaut :roll:

Wären dies denn die richtigen Bauteile, für mich ? (ps. egal wo man die jetzt kauft. ;) )

LM2940: ( https://www.conrad.de/de/spannungsregle ... 74378.html )
Schottky-Diode: ( https://www.conrad.de/de/schottky-diode ... 62851.html )
Kondensator: ( https://www.conrad.de/de/subminiatur-el ... 68240.html )
Leistungswiederstand: ( https://www.conrad.de/de/hochlast-wider ... 55822.html )

Noch ne kleine Frage nebenbei... Damit ich wenigstens weis wie ich mit dem "Plan" anfange. Wie bekomme ich (mit welchem Bauteil) die Standlicht LED`s gedimmt ? Sollten ja wenn man bremst, aufhellen !?
GgSw_Andy
 
Posts: 31

Re: AUTO-Rücklicht auf LED Umbauen !?!

Beitrag am Sa, 25.02.17, 16:07 (0 Bewertungen, 5 Sterne)

  •  
  •  
  •  
Die Bauteile passen. Nur der ausgewählte Widerstand ist nicht ganz ideal, weil der bräuchte noch einen zusätzlichen Kühlkörper. Der hier hätte schon einen: https://www.conrad.de/de/hochlast-wider ... 21359.html oder gleich den 50W: https://www.conrad.de/de/hochlast-wider ... 21669.html der wird dann weniger heiß.
Noch ne kleine Frage nebenbei... Damit ich wenigstens weis wie ich mit dem "Plan" anfange. Wie bekomme ich (mit welchem Bauteil) die Standlicht LED`s gedimmt ? Sollten ja wenn man bremst, aufhellen !?

So wie hier: viewtopic.php?p=208610#p208610 beschrieben. Einziger 'Unterschied': Statt den 3.3 Ohm würde ich eher 10 Ohm empfehlen (damit das Standlicht nicht zu hell wird). Statt den 6.8 Ohm wären es 68 Ohm oder 75 Ohm als Vorwiderstand für die NSPW570DS (40 Stränge a 3 Stück und ein Strang mit nur einer LED und 180 Ohm). Für die 74 zusätzlichen Bremslicht LEDs (14 Stränge mit je 5 und ein Strang mit 4) ist ein eigener LM2940 nötig (der wird direkt am Bremslichtschaltausgang angeschlossen).
Borax
 
Posts: 9851
Sterne: 26516

Nächste

Zurück zu LEDs anschließen

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot], Majestic-12 [Bot]